"Es besteht akuter Handlungsbedarf"

KRFD zum Ergebnis der Bertelmann-Studie "Familien in der gesetzlichen Rentenversicherung: Das Umlageverfahren auf dem Prüfstand"

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 392 klicks

Der Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. (KRFD) äußerte sich heute in einer Pressemitteilung zum Ergebnis einer von der Bertelsmann Stiftung durchgeführten Studie mit dem Titel „Familien in der gesetzlichen Rentenversicherung: Das Umlageverfahren auf dem Prüfstand“. Die von Prof. Dr. Martin Werding verfasste Studie ergab, dass ein heute 13-Jähriger während seines zukünftigen Erwerbslebens rund 77.000 Euro mehr in die Rentenkasse einzahlen als ihm später als Anspruch zustehen werde. Prof. Dr. Martin Werding beurteilt deshalb das geltende Rentensystem als „nicht familiengerecht“.

Dr. Elisabeth Müller (KRFD) erklärte: „Diese Studie weist nach, dass Eltern durch das derzeitige System der gesetzlichen Rentenversicherung systematisch benachteiligt werden. Ihre Erziehungsleistung wird nicht anerkannt. Faktisch wird vom Rentensystem bestraft, wer sich für Kinder entscheidet und damit einen Beitrag für die Zukunft unserer Gesellschaft leistet. Das ist ungerecht und kurzsichtig. Die Bertelsmann–Studie betont zudem die immense Leistung, die gerade kinderreiche Familien für die Zukunft unserer Gesellschaft erbringen.“

Diesen Faktoren werde jedoch das derzeitige Rentensystem nicht gerecht. Das Rentensystem müsse Familien absichern. Müller bezeichnete „eine gezielte Entlastung von Familien und eine garantierte Absicherung von Erziehenden im Alter als ‚keine Großzügigkeit, sondern als eine Investition in die Zukunft‘“

Der KRFD fordert deshalb die Politiker auf, die in der Studie vorgestellten Lösungsvorschläge zu prüfen: „Die große Koalition und die klaren Mehrheitsverhältnisse im Parlament würden es ermöglichen, das Rentensystem zu reformieren und es für Familien gerecht zu gestalten“, so Dr. Elisabeth Müller. „Es besteht akuter Handlungsbedarf.“

Die Studie der Bertelsmann-Stiftung „Familien in der gesetzlichen Rentenversicherung: Das Umlageverfahren auf dem Prüfstand“ kann unter diesem Link abgerufen werden. Zum Thema gibt es außerdem ein Youtube-Video der Bertelsmann Stiftung: „Rentensysteme unter Druck“.