"Es wäre schön, wenn Sie auch mit dabei sind!"

Wallfahrt der Erzdiözese Wien im April 2014 - Auf den Spuren des Paulus in die Ägäis

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 284 klicks

„Es wäre schön, wenn Sie auch mit dabei sind! Wir können nicht genug Männer und Frauen in unserer Diözese sein, die sich – inspiriert und ermutigt von den Anfängen, von der guten Nachricht über Jesus Christus – heute aufmachen, das Abenteuer des Christ-seins zu leben.“ Mit diesen Worten lädt Christoph Kardinal Schönborn, Erzbischof von Wien, zur diesjährigen Wallfahrt der Erzdiözese Wien durch die Ägäis ein. 

Die Wallfahrt wird vom 2. bis zum 11. April 2014 dauern. Per Schiff werden die Teilnehmer auf den Spuren des Paulus wandeln: „Von Paulus lernen: als Gemeinde leben, Gemeinde gründen und aufbauen“. Die Reise, die mit einem Bustransfer nach Venedig beginnt, wird in Thessaloniki beginnen und über Ephesus und Patmos nach Athen führen. Die Schifffahrt wird „eine Kombination aus Bibelschule, Wallfahrt, Freizeit und Kultur — zusammen mit Kardinal Christoph Schönborn und Vertretern der Diözesanleitung“ sein. Auch Kinderbetreuung an Bord ist gesorgt.

Kardinal Christoph Schönborn erklärt in seiner Einladung: „Von den Anfängen lernen… — Unsere Diözesanwallfahrt im April 2014 führt uns ein Stück des Weges, den der hl. Paulus unternommen hat, um von Jesus Christus und dem Reich Gottes zu erzählen, kleine entstehende christliche Gemeinden zu besuchen, sie zu ermutigen, zu lehren und manchmal auch zu ermahnen. Von ihm wollen wir lernen, dem Zauber des Anfangs nachspüren: Wie sind die ersten Gemeinden entstanden – am Land und in den damaligen Metropolen? Was war den ersten Christinnen und Christen wichtig, wie haben sie gelebt, wie haben sie ihr Christsein geteilt, was ist aus ihnen geworden?“

Während der Wallfahrt werden die Teilnehmer die Apostelgeschichte, die Paulusbriefe und die Offenbarung lesen und bedeutende Stätten besuchen. „Besonders freue ich mich, dass wir auf dem Areopag-Felsen stehen werden und die Rede des Paulus an die Athener miteinander lesen werden. Oder im Theater von Ephesus den Aufruhr in der Silberschmiede, den so herzlichen Brief an die Philipper (den Paulus vermutlich im Gefängnis in Ephesus geschrieben hat), auf Patmos die Sendschreiben an die Gemeinden,… An diesen Orten zu sein, wo das Kirche-sein begonnen hat, ganz klein, mit ein paar Menschen, die sich berühren ließen von der ‚guten Nachricht‘, von Jesus dem Christus, darauf freue ich mich. Ich bin überzeugt, dass wir davon sehr viel lernen können für unser Christ-sein heute, gerade auch durch das gemeinsame Unterwegs-sein“, so Christoph Kardinal Schönborn.

Weiterführende Informationen zur Wallfahrt der Erzdiözese Wien können dieser Seite entnommen werden.