EU organisiert interreligiöses Gipfeltreffen in Brüssel

"Universale Werte" stehen im Mittelpunkt der Unterredungen

| 538 klicks

BRÜSSEL, 26. Mai 2006 (ZENIT.org).- Auf Initiative des Präsidenten der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, sowie des amtierenden EU-Ratspräsidenten und österreichischen Bundeskanzlers, Wolfgang Schüssel, werden nach einer Presseerklärung der EU-Kommission vom 19. Mai am kommenden Dienstag ranghohe Vertreter der verschiedenen Religionen in Brüssel zusammenkommen.



Unter dem Motto "Grundrechte und gegenseitiger Respekt" soll es dabei um jene universellen Werte wie Freiheit, Demokratie und Achtung der Menschenrechte gehen, die allen Mitgliedstaaten der Union gemein sind.

Unter den Teilnehmern befinden sich die Kardinäle Christoph Schönborn (Wien) und José da Cruz Policarpo (Lissabon, Portugal); der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber; der Präsident des Außenamts des Moskauer Patriarchats, Metropolit Kyrill; der anglikanische Bischof von London, Richard Chartres; der Präsident der Protestantischen Föderation Frankreichs, Pastor Jean-Arnold de Clermont; der französische Großrabbiner Joseph Haim Sitruk; der Präsident der islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Anas Schakfeh, und der Dalai Lama.

In seinem Einladungsschreiben weist Kommissionspräsident Barroso darauf hin, dass die zuvor genannten Werte nur dann voll zum Tragen kämen, "wenn andere moralische Normen eingehalten werden, die ebenfalls die Grundlage des gesellschaftlichen Lebens in Europa bilden, wie insbesondere die Rücksichtnahme auf die Gefühle anderer. Da es zu Spannungen zwischen der Ausübung der Grundrechte und dieser Rücksichtnahme kommen kann, ist zu überlegen, welche Rolle das Konzept des gegenseitigen Respekts in diesem Zusammenhang spielen kann."

Zu jenen Fragen, mit denen sich die geistlichen Würdenträger der verschiedenen Religionen "im Rahmen einer eingehenden Diskussion" auseinandersetzen werden, gehören etwa: "Was können die religiösen Gemeinschaften tun, um etwaige Spannungen abzubauen? Was können sie von den europäischen Institutionen erwarten?" Die Gesprächsrund wird am Nachmittag des 30. Mai zwischen 15.30 Uhr und 18.00 Uhr im Berlaymont stattfinden. Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Franco Frattini, sowie die Kommissare Jan Figel und Vladimir Spidla werden ebenfalls an der Konferenz teilnehmen. Zuvor ist ebenfalls im Berlaymont ein gemeinsames Mittagessen vorgesehen, an dem auch Kommissionsvizepräsidentin Margot Wallström teilnehmen wird.