Europatreffen für Berufungspastortal: Die Familie ist die „natürliche Berufungsschmiede“

Jahrestagung des Europäischen Berufungsdienstes in Kroatien

| 750 klicks

BAŠKE UŠTARIKE, 4. Juli 2007 (ZENIT.org).- Die Familie ist eine „natürliche Schmiede von Berufungen“. So lautet das Ergebnis der Jahrestagung des Europäischen Berufungsdienstes (European Vocations Service, EVS), die vom 28. Juni bis zum 1. Juli im kroatischen Baške Uštarije stattfand.



Die Diözesen von Zadar und Gospić nahmen aus Anlass der internationalen Begegnung rund 50 Beauftragte der Berufungspastoral aus 17 Ländern auf: Albanien, Österreich, Belgien, Kroatien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Irland, Italien, Polen, Portugal, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, der Schweiz und Ungarn.

Der Heilige Stuhl war vertreten durch P. Frans Bonnici, Delegat der Kongregation für das katholische Bildungswesen, und durch P. Eusebio Hernandez, Abgesandter der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens.

Das Thema des Kongresses „Die Familie, Stätte der Berufung“ sei „in das lebendige Erbe des Zweiten Vatikanischen Konzils und des Schlüsseldokuments der Berufungspastoral, ‚Neue Berufungen für ein neues Europa‘ (Rom, 1997)“, eingegliedert worden, heißt es im Schlusskommuniqué, das bei ZENIT einging. Die Familie, so wird im Text hervorgehoben, sei der erste „Nährboden“, der bestellt werden müsse, sowie „Ort der Innerlichkeit und der Aussendung“. Trotz unterschiedlicher Schwierigkeiten bliebe die Familie auch heute „eine Stätte großer Hoffnung“.

In einem Europa, das „unter einem weit verbreiteten Atheismus leidet, einer Art Intoleranz gegenüber der Wahrheit, einer Allergie gegenüber dem Glauben und manchmal einer Art ‚Christophobie‘, sind die Eltern eingeladen, Leben zu schenken, ihre Kinder zu erziehen und den Glauben weiterzugeben, damit die jungen Menschen in voller Freiheit reife und verantwortliche Entscheidungen treffen können“. So könnten sie wirksam dazu beitragen, den jungen Menschen „die Heiligkeit als faszinierendes, mit Freude erfüllendes Projekt“ vorzustellen.

Die Familie ist nach dem Kommuniqué „eine kleine Hauskirche, die heilige Stätte des Lebens, der Ort der Fruchtbarkeit und die natürliche Berufungsschmiede“. Die Tagung habe daher „die Rolle und die Verantwortung der Familie als erste grundlegende christliche Gemeinschaft in der Geburt und Reifung einer jeden christlichen Berufung“ hervorgehoben.

Europa leide an einem Mangel an Berufungen zum Priester- und Ordensleben. „Für diesen quantitativen Mangel gibt es keine sofortige Lösung; es bedarf eines langen und geduldigen Reifungsprozesses.“ Die Tagungsteilnehmer nahmen in Kroatien an der Priesterweihe von drei jungen Männern in der Kathedrale zu Zadar teil.

Die nächste Tagung des EVS wird vom 3. bis zum 6. Juli 2008 in Porto (Portugal) stattfinden.