Fachtagung nimmt die ökumenische Bedeutung Mariens in den Blick

| 1026 klicks

ROM, 28. September 2007 (ZENIT.org).- Das 16. Internationale Symposium über Mariologie wird die ökumenische Bedeutung der Jungfrau und Gottesmutter Maria in den Blick nehmen, wie Maristenpater Silvano Maggiani, Präsident der Päpstlichen Theologischen Fakultät Marianum, gegenüber ZENIT ankündigte.



Das Symposium findet vom 2. bis zum 5. Oktober in Rom statt und widmet sich dem Thema: „Maria im ökumenischen Dialog der westlichen Welt“. Die Fachtagung werde so die von der französischen Gruppe katholischer und protestantischer Theologen aus Dombes („Groupe des Dombes“) begonnene Initiative „Marie dans le dessein de Dieu et la communion des saints – Maria im Plan Gottes und in der Gemeinschaft der Heiligen“ fortsetzen, deren Ziel die Begründung einer neuen spirituellen Theologie ist. Professor Bernard Sesboue wird dazu referieren.

Pater Maggiani wies im Gespräch mit ZENIT darauf hin, dass das Symposium darauf abziele, die Probleme der Akzeptanz junger Forschungsergebnisse in katholischen Kreisen anzugehen und neue Perspektiven für die Mariologie zu entwerfen, damit ein Dialog unter den Christen gelingen könne.

Während der Tagung wird die Verleihung des Preises „René Laurentin – Pro Ancilla Domini“ an den Franziskanertheologen P. Stanislaw Celestyn Napiórkowski, Dekan Emeritus der Universität Lublin, stattfinden, dessen ökumenischer und mariologischer Beitrag weltweite Beachtung gefunden hat.

Msgr. Angelo Vincenzo Zani, Untersekretär der Kongregation der Kongregation für das Katholische Bildungswesen (für die Seminare und Studieneinrichtungen), wird das Symposium moderieren.

An der Päpstlich-Theologischen Fakultät Marianum in Rom, der ordenseigene theologische Fakultät der Serviten für das reguläre Theologiestudium, wurde 1957 das „Mariologische Institut“ gegründet. Es erhielt vom Heiligen Stuhl die Befugnis, für die im Fachbereich „Mariologie“ abgeschlossenen Lizenziats- und Doktoratsstudien die entsprechenden Studientitel zu verleihen. Außer der Spezialisierung im Lizenziats- und Doktoratsstudium bietet die Fakultät zudem einen zweijährigen mariologischen Kurs an mit einer grundlegenden Einführung in die Mariologie und mit einem besonderen Schwerpunkt auf ihre pastorale Bedeutung.