Fall Wesolowski: Vatikan dementiert Pressebericht

Vatikansprecher gibt Erklärung ab

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 261 klicks

Am Samstag dementierte Vatikansprecher Federico Lombardi in einer Erklärung Presseberichte, die verbreitet hatten, dass der Vatikan einen unter Verdacht des Kindesmissbrauchs stehenden ehemaligen Nuntius nicht an dessen Heimatland Polen ausliefern wolle. Die Staatsanwaltschaft Warschau habe einige Informationen bezügliches des Status des ehemaligen Nuntius der Dominikanischen Republik, Jozef Wesolowski, von der Nuntiatur Polen erhalten wollen, so Lombardi.

Demnach könne „absolut nicht von einem Auslieferungsantrag“ die Rede sein, stellte der Vatikansprecher klar. Auf die Anfrage hin habe die Nuntiatur über den diplomatischen Status von Weselowski und seinen derzeitigen Wohnsitz Auskunft gegeben. Lombardi bestätigte, dass eine Untersuchung der Glaubenskongregation zu Wesolowski laufe, zu der noch kein Ergebnis vorliege. Wesolowski steht unter dem Verdacht, sieben Kinder sexuell missbraucht zu haben. Nachdem die Vorwürfe gegen den polnischen Erzbischof bekannt geworden waren, hatte Papst Franziskus ihn umgehend von seinen Aufgaben entbunden. Da der ehemalige Nuntius der Dominikanischen Republik als Diplomat „auch vatikanischer Staatsbürger“ sei, sei die Justiz des Vatikanstaates für das Strafverfahren zuständig, so Lombardi.