Fast 200 Pilger fahren nach Rhodos

Große Wallfahrt der Malteser für Menschen mit Behinderung

| 971 klicks

WIEN, 24. Oktober 2012 (ZENIT.org/MHD). -  Die österreichischen Malteser starten übermorgen, am Freitag, dem 26.10., zu einer 9-tägigen Pilger-Reise nach Rhodos. 180 Mitreisende, davon 60 Betreute, erwartet ein abwechslungsreiches spirituelles sowie kulturelles Programm. Darüber hinaus ist ein Treffen mit dem Metropoliten Erzbischof Kyrillos Kogerakis von Rhodos geplant.

Seit beinahe zwei Jahren bereitet sich das Team um Einsatzleiter Bernhard Supp und Moritz Röttinger auf die Rhodoswallfahrt der Malteser vor: „Die Teilnehmer werden in den neun Tagen auf Rhodos  eine Spiritualität und Gemeinschaft erleben, die sie sicher nicht vergessen werden.“, so die Einsatzleitung.

Am Samstag, 27. Oktober, besuchen die Pilger den Großmeisterpalast in Rhodos Stadt (ehemalige Residenz des Großmeisters der Malteser), bevor sie am nächsten Tag das Schiff nach Symi besteigen. Des Weiteren stehen Ausflüge zu antiken Stätten, Stadtbesichtigungen und auch ein Barbecue am Strand auf dem Programm. Täglich wird die Heilige Messe gefeiert, unter anderem auch ein Pontifikalamt mit Krankensalbung am 1. November, wobei die Feldmesse auf dem Berg Philerimos -das Pilgerziel der Reise- das Highlight darstellt.

Unter der Führung der Einsatzleitung stellen sich die Malteser der logistischen Herausforderung, die 60, zum Teil mehrfach behinderten Wallfahrer, über Kopfsteinpflaster, Bordsteinkanten, Treppen und schmale Wege ans Ziel zu bringen. Das Betreuungsteam setzt sich zusammen aus fünf Ärzten, Rettungssanitätern, Krankenschwestern und mehreren Seelsorgern, unter ihnen Altabt Gregor Henckel Donnersmarck OCist sowie weitere Helfer.

„Die Begleitung und Versorgung kostet viel Energie, auch weil wir die Teilnehmer zum Teil in der Nacht betreuen müssen“, sagt Kommandant Olivier Loudon. „Doch die Freude - insbesondere der behinderten Teilnehmer - spüren zu können, schenkt einem sehr viel Kraft“, weiß der erfahrene Malteser.

***

Die Malteser unterstützen durch ihre humanitäre Hilfe über 15 Millionen notleidende Menschen in 120 Ländern weltweit, unabhängig von deren Herkunft, Religion oder politischer Überzeugung. Das Leistungsspektrum beinhaltet persönliche Betreuungs-, Alten- und Krankendienste, regelmäßige Wallfahrten, die Arbeit mit Menschen ohne festen Wohnsitz, Ambulanzeinsätze, Krankentransporte, Rettungs- und Notarztdienste sowie internationalen Katastrophenschutz und Aufbauhilfe. In Österreich arbeiten derzeit insgesamt 1.800 Malteser in den einzelnen Werken des Malteserordens. Namentlich hierzu zählen der Malteser Hospitaldienst Austria, der Malteser Alten- und Krankendienst, der Malteser Betreuungsdienst, der Aids-Dienst Malteser, die Johannesgemeinschaft, das Haus Malta, der Malteser Care-Ring und der Malteser Palliativ Dienst.

Die christlichen Werte und die humanitären Prinzipien der Unparteilichkeit und Unabhängigkeit bilden die Grundlage der Malteser Arbeit. Weitere Informationen hier.