Fidel Castro bat um ein Zusammentreffen mit dem Papst

Der Maxìmo Líder gab dies selbst auf der Webseite Cubadebate bekannt

| 637 klicks

ROM, 28. März 2012 (ZENIT.org). – Eigenen Angaben zufolge hat der ehemalige kubanische Staatschef Fidel Castro den Wunsch geäußert, Papst Benedikt XVI. zu begegnen.

In einem auf der offiziellen Webseite „Cubadebate“ veröffentlichten Kommentar mit dem Titel „Die schwierigen Zeiten der Menschheit“ hatte der von Alter und Krankheit gezeichnete Führer der kubanischen Revolution seine bevorstehende Begegnung mit dem Heiligen Vater angekündigt und dadurch massive Spekulationen ausgelöst.

Am Ende seines Artikels schrieb Castro die folgenden Worte: „Mit Vergnügen werde ich morgen, am Mittwoch, Seine Exzellenz Papst Benedikt XVI. begrüßen, so wie ich damals Johannes Paul II willkommen hieß - einen Mann, dessen Umgang mit den Kindern und den einfachen Leuten unweigerlich Gefühle der Zuneigung aufkommen ließ“.

„Aus diesem Grund habe ich beschlossen", fuhr er fort, „ihn um ein paar Minuten seiner begrenzten Zeit zu bitten. Von unserem Außenminister Bruno Rodríguez habe ich erfahren, dass er sich über diesen einfachen und bescheidenen Kontakt freuen würde“.

Die Begegnung zwischen dem Papst und dem Ex-Präsidenten von Kuba soll im Anschluss an die heilige Messe auf der Plaza de la Revolucion stattfinden, kurz bevor Benedikt XVI. seine Rückreise nach Rom antritt.

[Übersetzung des italienischen Originals von Sarah Fleissner]