Filmfestspiele von Venedig: Robert-Bresson-Preis 2006 an Regisseur Zhang Yuan

| 835 klicks

VENEDIG, 6. September 2006 (ZENIT.org).- Der chinesische Filmregisseur Zhang Yuan ist gestern, Dienstag, im Rahmen der 63. Filmfestspiele von Venedig mit dem Robert-Bresson-Preis 2006 ausgezeichnet worden.



Erzbischof Foley, Präsident des Päpstlichen Rates für die sozialen Kommunikationsmittel, der die Preisverleihung vornahm, würdigte den 43-jährigen Filmemacher aus Nanjing als "aufrichtigen Vertreter dieser künstlerisch so großartigen und zutiefst menschlichen Lehre, die das chinesische Kino dem Westen zuteil werden lässt".

1999 hatte Zhang Yuan in Venedig für seinen Film "Guo nian hui jia" ("Seventeen Years", "Siebzehn Jahre"), einer Geschichte über Erlösung und Vergebung, den "Silbernen Löwen" erhalten.

Erzbischof John Foley erklärte nach der feierlichen Preisverleihung gegenüber "Radio Vatikan", dass der Robert-Bresson-Preis eine "Brücke zwischen den Kulturen" darstelle. In diesem Sinn hoffe er auch, dass diese Auszeichnung der Filmindustrie in China einen bedeutenden positiven Antrieb geben werde.

Regisseur Yuan, der sich auch als Produzent, Drehbuchautor und Schauspieler betätigt, brachte seinerseits zum Ausdruck, dass es sich für ihn um einen ganz besonders schönen Tag handle. "Erzbischof Foley ist eigens aus Rom angereist, um mir diesen Preis des Vatikans zu überreichen, eine Auszeichnung, die nicht nur mich persönlich ehrt, sondern die meines Erachtens von universaler Bedeutung ist."

Yuan fügte hinzu, dass die Kultur des Vatikans auf die ganze Menschheit Einfluss habe – "und in China leben mehr als eine Milliarde Einwohner. Abgesehen von diesem Faktum, haben die beiden Staaten keine diplomatischen Beziehungen. Ich hoffe, dass ich der erste Ziegel einer Brücke sein werde, die die beiden Kulturen miteinander verbindet. Das ist der tiefste Sinn, den ich in der Auszeichnung erkenne."

Der Robert-Bresson-Preis, eine gemeinsame Auszeichnung des Päpstlichen Rates für die Kultur, des Päpstlichen Rates für die sozialen Kommunikationsmittel, der italienischen Unterhaltungsbranche und der italienischen Zeitschrift "Il Cinematografo", ist in diesem Jahr zum siebten Mal vergeben worden.

Der französische Regisseur Robert Bresson (1901-1999) verfilmte unter anderem das Hohelied der Liebe (1943) und den Roman "Das Tagebuch eines Landpfarrers" von Georges Bernanos (1950). Zu seinen Filmen zählen auch "Der Prozeß der Jeanne d'Arc" (1962), "Lancelot, Ritter der Königin" (1974) oder "Das Geld" (1983).