Flüchtlingskinder im Blick

Hunderte Sternsinger zu Gast in St. Matthias (Berlin-Schöneberg)

Berlin, (Erzbistum Berlin) | 213 klicks

Hunderte Sternsingerinnen und Sternsinger bereiten sich in Berlin, Brandenburg und Vorpommern auf die 56. Aktion Dreikönigssingen vor. Unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein – Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit“ werden sie als Heilige Drei Könige mit dem Kreidezeichen „C+M+B“ den Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen bringen. Traditionell wird die Aktion Dreikönigssingen durch einen bistumsweiten Aussendungsgottesdienst eröffnet. In diesem Jahr laden die Organisatoren gemeinsam mit Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki die Königinnen und Könige, deren Begleitpersonen und alle Interessierten nach St. Matthias in Berlin-Schöneberg ein:

Samstag, den 28. Dezember 2013, um 15:30 Uhr
St. Matthias in Berlin-Schöneberg
Goltzstraße 29 in 10781 Berlin (Winterfeldtplatz)
U1, U2, U3 Nollendorfplatz
 

In der Vorbereitungszeit für die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder beschäftigen sich die Sternsinger mit dem Beispielland Malawi und den schwierigen Lebensumständen von Flüchtlingskindern. In Malawi selbst herrscht zwar Frieden, aber das kleine Land ist bitterarm und es gibt keine Aussicht auf Integration und Einbürgerung der vielen Flüchtlinge, die vor allem aus dem Kongo hierher fliehen. Die Sternsinger lernen viele Hilfsprojekte für Flüchtlingskinder wie Schulneubauten und Gesprächskreise für traumatisierte Kinder kennen, die durch die gesammelten Spenden unterstützt werden. Knapp die Hälfte der mehr als 45 Millionen Menschen, die sich weltweit auf der Flucht oder in flüchtlingsähnlichen Situationen befinden, sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

In der weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder ziehen die Sternsinger von Haus zu Haus, verkünden die Botschaft von der Geburt Jesu, segnen das Haus und bitten um eine Spende: Die Aktion unterstützt damit weltweit 2.200 Projekte für Straßenkinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser, Nahrung und medizinische Versorgung fehlen, die in Kriegs- und Krisengebieten oder in Flüchtlingslagern aufwachsen.

Rückblick - Das Sternsingen im Erzbistum Berlin 2012-2013

Im Erzbistum Berlin haben sich in der letzten Saison über 100 Gemeinden am Sternsingen beteiligt. Zwischen Rügen, Fläming, Prignitz und der Oder wurden insgesamt 285.889,73 € und damit 22.000 € mehr als im Vorjahr gesammelt. Insgesamt waren knapp 2.400 Kinder mit ca. 700 Begleitpersonen beim Sternsingen unterwegs.

Hintergrundinformationen

Träger der bundesweiten Aktion sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). In Zusammenarbeit mit Verantwortlichen aus den 27 deutschen Diözesen bereiten die Träger die Aktion mit einem jährlich wechselnden Leitwort, einem Beispielland und einem passenden Aktionsplakat vor. Über Informationen, Spiele und Aktionsvorschläge zu Beispielland und Motto lernen Kinder in Deutschland die Lebenssituation von Gleichaltrigen in den Ländern der so genannten Dritten Welt kennen und können so die Zusammenhänge in der „Einen Welt“ verstehen. Auf diese Weise erfahren sie, dass der Einsatz für eine gerechte Welt sinnvoll ist und Spaß macht. Die Erlöse aus der Aktion sind nicht nur für Projekte im jeweiligen Beispielland bestimmt, sondern fließen in Hilfsprogramme für Kinder rund um den Globus.

Ansprechpartner:
Marcel Hoyer (Referent beim BDKJ Diözesanverband Berlin)
E-Mail: marcel.hoyer@bdkj-berlin.de  

Von: Marcel Hoyer 

(Quelle: Webseite des Erzbistums Berlin)