Flugzeugunglück: Papst Benedikt XVI. bekundet sein tiefes Beileid

Telegramm den den Apostolischen Nuntius in Frankreich

| 1457 klicks

ROM, 3. Juni 2009 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. hat den Angehörigen der Opfer des jüngsten Flugzeugunglücks sein tiefes Beileid ausgesprochen und allen, „die von diesem Drama berührt worden sind", seiner „geistigen Verbundenheit" versichert.



In einem Telegramm an den Apostolischen Nuntius in Frankreich, Erzbischof Fortunato Baldelli - ihn hat der Papst gestern zum neuen Apostolischen Größpönitentiar ernannt, Leiter der Apostolischen Pönitentiarie -, bekundet der Heilige Vater seinen großen Schmerz angesichts der tragischen Nachricht vom Tod aller 228 Passagiere der Air-France-Maschine, die auf dem Weg von Rio de Janeiro nach Paris aus bisher ungeklärten Gründen über dem Atlantik abgestürzt ist.

In dem Schreiben, das die Unterschrift von Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone SDB trägt und gestern veröffentlicht wurde, heißt es, dass Benedikt XVI. die Unglücksopfer der Barmherzigkeit Gottes anvertraue und dass er den allmächtigen Gott bitte, „sie in seinen Frieden und sein Licht aufzunehmen".

Der Papst lässt allen Betroffenen, für deren Tröstung er bittet, seinen Apostolischen Segen zukommen - in der Hoffnung, dass sie „die Unterstützung finden können, die sie in diesen schmerzlichen Stunden benötigen".