„Folge Jesus, und sei wie er“: Auszeichnung für Kurzfilm zur Förderung von Priesterberufungen

Bischof Cupich: Filmproduzenten haben „die zeitlose Berufung des Priestertums erfasst“

| 1667 klicks

WASHINGTON, 31. Oktober 2007 (ZENIT.org).- Der von der US-Bischofskonferenz in Auftrag gegebene Kurzfilm „Fishers of Men“ („Menschenfischer“) zur Förderung von Berufungen zum Priestertum wurde am Freitag mit dem Gabriel Award der „Catholic Academy for Communication Arts Professionals“ ausgezeichnet.



Mit diesem Preis werden Filme geehrt, die den menschlichen Geist nähren und erbauen und sich für die Achtung der Menschenwürde und andere allgemein anerkannte Werte wie Gemeinschaft, Kreativität, Toleranz, Gerechtigkeit, Mitgefühl und Hingabe einsetzen.

„Fishers of Men“ dauert 18 Minuten und ist Teil eines größeren Projekts zur Förderung von Berufungen, das im vergangenen Jahr von der amerikanischen Bischofskonferenz ins Leben gerufen wurde. Als Ausgangspunkt diente unter anderem eine vom Sekretariat für Berufungspastoral durchgeführte Umfrage, der zufolge 80 Prozent aller neu geweihten Priester in den Vereinigten Staaten zuvor von einem älteren Priester eingeladen worden sind, eine Berufung zum Priestertum zu erwägen. Über 60.000 Kopien des Films wurden von den „Grassroots Films“ in New York produziert und abgesetzt.

„Ich fand den Film äußerst bewegend", erklärte der Generalsekretär der US-Bischofskonferenz, Msgr. David Malloy. „Er hielt mir wieder vor Augen, aus welchem Grund wir uns überhaupt dazu [zur Berufung zum Priestertum, Anm. d. Übers.] entschieden haben. In der Tat hätte ich es sehr gerne, wenn meine Neffen ihn irgendwann sehen könnten.“

In dem Video werden mittels Bildern, Musik und Zeugnissen die vielfältigen Elemente im Alltag eines Priesters vermittelt. Die dramatische Szene, in der ein Priester einem Jungen, der im Sterben liegt, die Krankensalbung spendet, offenbart, wie der Priesterdienst Berufungen wecken kann.

David Morton, der den Film ebenfalls gesehen hat, zeigte sich „zu Tränen gerührt“.

Joseph Campo, Produzent von „Fishers of Men“, erläuterte, dass das ganze Produktionsteam „eine positive Sicht des katholischen Priestertums auf der ganzen Welt hatte und ihm mit Wertschätzung begegnet war. Und wir sind für die Gelegenheit dankbar, im Film ‚Fishers of Men‘ zeigen zu können, was das Priesteramt bedeutet.“

Ernsthafte Filmemacher streben nach seinen Worten immer danach, „etwas zu schaffen, was von außergewöhnlicher künstlerischer Qualität zeugt. Wenn diese Arbeit ferner dem edlen Ziel dienen kann, Männer zum Priestertum einzuladen, dann ist sie für den Künstler in einem doppelten Sinn entlohnend.“

Msgr. Edward Burns, Leiter des bischöflichen Sekretariats für Berufungspastoral und Priesterausbildung, hob den weitreichenden Zuspruch für die DVD und das Projekt hervor: „Diese Initiative hat nahezu 50 Prozent unserer Diözesen erreicht, und breitet sich nun auch auf internationaler Ebene aus. 19 Nationen haben sich hinsichtlich dieses Programms mit uns in Verbindung gesetzt. Es stellt nicht nur für die Kirche in den USA ein Hilfsmittel dar, sondern hoffentlich auch für die Weltkirche. Die Zeugnisse der jungen Männer, die diese Produktion gesehen haben, waren allemal die Mühe wert.“

Bischof Blase Cupich von Rapid City, Vorsitzender des bischöflichen Berufungskommission, zeigte sich ebenfalls erfreut. Er betonte, das Projekt habe alle Erwartungen übertroffen. „‚Fishers of Men‘ übt durch die Bank weg große Anziehungskraft aus und erinnert alle Katholiken daran, warum sie ihre Priester in Ehren halten sollen. Jeder, der sich für das Priestertum interessiert – wie alt er auch sein mag – spricht auf die Botschaft der DVD an: Das Priestertum ist eine Berufung zum Dienen. Mit moderner Kinematographie haben die Filmproduzenten die zeitlose Berufung des Priestertums erfasst: Folge Jesus, und sei wie er.“