Forum des Heiligen Stuhls für katholische Nichtregierungsorganisationen in Rom eröffnet

Gemeinsamer Einsatz zur Stärkung fundamentaler Werte

| 1168 klicks

ROM, 30. November 2007 (ZENIT.org).- Vertreter von 85 katholisch inspirierten Nichtregierungsorganisationen versammeln sich in diesen Tagen auf Einladung des Heiligen Stuhls in der römischen Villa Aurelia, um sich besser kennen zu lernen und ihre Bande zu vertiefen, um den großen Herausforderungen der heutigen Zeit gestärkt zu begegnen.

Das „Forum“ für Organisationen wie Caritas Internationalis, New Humanity oder World Union of Catholic Women's Organisations („Weltverband für katholische Frauenorganisationen“), die sich in ihrer Tätigkeit von den Lehren des Evangeliums und der kirchlichen Soziallehre leiten lassen, hat heute, Freitag, begonnen und endet am 2. Dezember.

Wie der Heilige Stuhl heute berichtete, handelt es sich für die NGOs um eine einmalige Gelegenheit, um den Dialog und die Zusammenarbeit untereinander und mit dem Heiligen Stuhl im Hinblick auf die Themen weltweiten Interesses und die damit verbundenen Herausforderungen und Möglichkeiten zu fördern.

Die erste Begegnung zwischen katholischen Nichtregierungsorganisationen und dem Heiligen Stuhl überhaupt zielt nach einem Artikel, der heute in der italienischsprachigen Ausgabe des „Osservatore Romano“ erschien, auf eine Bündelung der Kräfte ab, um auf internationaler Ebene tatsächlich in der Lage zu sein, „die Interventionen des Heiligen Stuhls auf dem Parkett der Weltbühne zu unterstützen, insbesondere dann, wenn es um grundlegende Fragen geht wie etwa die Verteidigung der Würde des Menschen“.

Als Vortragende sind neben Kardinal-Staatssekretär Tarcisio Bertone auch der Sekretär für die Beziehungen mit den Staaten, Erzbischof Dominique Mamberti, der Untersekretär für die Beziehungen mit den Staaten, Msgr. Pietro Parolin, und der Ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei der UNO in New York, Erzbischof Celestino Migliore, angekündigt.

Am Samstagvormittag wird Benedikt XVI. die Forumsteilnehmer in einer Privataudienz im Vatikan empfangen.