Franziskus-Effekt in Argentinien

Steigerung der Einnahmen bei der Caritas um 33 Prozent

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 371 klicks

Die Caritas in Argentinien berichtete, dass im Vergleich zum Vorjahr die im Juni dieses Jahres verbuchten Einnahmen um 33 Prozent höher ausgefallen seien, was auf Papst Franziskus zurückzuführen sei. Der „Franziskus-Effekt“ brachte der Caritas Argentinien 4 Millionen Euro ein.

Die großzügigen Spenden der Argentinier werden Entwicklungsprogrammen der Caritas – wie Ausbildungseinrichtungen, Förderschulen oder Stipendien — zugutekommen. Außerdem betreut die Caritas mit den Spendengeldern Unterkünfte, Essensausgaben, Rechtsberatungen, Krankeneinrichtungen, Unterkünfte für alleinerziehende Mütter, Kinder und ältere Menschen.

Im Jahr 2012 konnte die Caritas Argentinien zwei Dutzend Projekte in dreizehn Diözesen, d.h. 3.000 Menschen unterstützen. In diesem Jahr half die Caritas in La Plata und Umgebung 10.000 Familien direkt und konnte indirekt 80.000 Menschen Hilfe zuteilwerden lassen. Bei ihrer Arbeit wird die Caritas von 32.000 Volontären unterstützt.