Fünfter internationaler Gebetstag für den Frieden im Heiligen Land

Am 27. Januar trifft sich die Jugend, um für den Frieden zu beten

Rom, (ZENIT.org) | 808 klicks

Am kommenden 27. Januar 2013 wird der fünfte internationale Gebetstag für den Frieden im Heiligen Land stattfinden. Die Initiative für diesen Gebetstag geht auf einige katholische Jugendbewegungen zurück, die für die diesjährige Ausgabe mit der Beteiligung von mehr als dreitausend Städten auf der ganzen Welt rechnen. Dieser Gebetstag sei eine Gelegenheit, um „unseren Brüdern und Schwestern im Heiligen Land unsere Solidarität zu zeigen“, so die Initiatoren. „Wir müssen uns die Worte des Heiligen Vaters aneignen: ‚Jerusalem, werde das, was dein Name bedeutet! Stadt des Friedens und nicht der Teilung; Verheißung des Reichs Gottes und nicht Symbol der Instabilität und der Zerstrittenheit!'“. Sie seien eine Aufforderung, im Gebet für den Frieden im Heiligen Land fortzufahren.

Seit drei Jahren wird dieser Gebetstag von verschiedenen Jugendbewegungen organisiert: von der „Associazione Nazionale Papaboys“, dem Apostolat „Jugend für das Leben“, den Kapellen der Ewigen Anbetung in Italien und in der ganzen Welt, von den Gruppen eucharistischer Anbetung und schließlich von der Vereinigung zur Förderung des außerordentlichen Gebets aller Kirchen für Versöhnung, Einheit und Frieden „Angefangen in Jerusalem“.

Um an der Initiative teilzunehmen, muss man im Verlauf der Eucharistiefeier am Sonntag, dem 27. Januar, ein besonderes Gebet für das Heilige Land einfügen, oder zu einem anderen Zeitpunkt im Laufe des Tages eine eucharistische Anbetung organisieren, oder auch ein Rosenkranzgebet (wie es letztes Jahr von Kardinal Sandri, dem Präfekten der Kongregation für die Orientalischen Kirchen, vorgeschlagen wurde). Der Zeitpunkt des Gebets, der Name der Kirche oder Gebetsgruppe und die Stadt müssen per Email gemeldet werden.

Über dieselbe Adresse können auch weitere Informationen angefordert werden.