G8-Gipfel der Religionen in Rom setzt auf tragende „gute Mächte“

Gipfeltreffen der Industrieländer muss eine Seele bekommen

| 1939 klicks

ROM, 17. Juni 2009 (Zenit.org).- In Rom hat am Dienstag das „G8-Treffen der Religionen" begonnen. Die Teilnehmer des interreligiösen Treffens im Vorfeld des G8-Gipfels, der vom 8. bis 10. Juli in L'Aquila stattfinden wird, wollen an die „religiöse Dimension im politischen und wirtschaftlichen Leben" erinnern.

Die „religiöse Dimension im politischen und wirtschaftlichen Leben" sei für die Entwicklung, den Frieden und das Zusammenleben der Völker notwendig, betonte Bischof Vincenzo Paglia, Präsident der Kommission der italienischen Bischofskonferenz für die Ökumene und den Interreligiösen Dialog, am Dienstag.

Bei dem Treffen in Rom, an dem sich Vertreter verschiedener Religionen beteiligen, stehen Themen wie Gesundheit, Bildung, Frieden und Sicherheit mit Focus Afrika und die globale Wirtschaftskrise im Vordergrund. Den Vatikan vertritt Kardinal Jean-Louis Tauran, Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog. Seine Seligkeit Abuna Paulos, Patriarch der Orthodoxen Kirche von Äthiopien eröffnete die Veranstaltung.

„Diese Krise ist nicht zufällig eingetreten. Wir wollen den G-8 klar machen, dass das bevorstehende Gipfeltreffen der Industrieländer eine Seele haben muss. Ich hoffe, dass wir das Herz unserer Politiker erreichen werden", sagte Bischof Paglia.

Unter den mehr als 124 eingeladenen Vertretern der Weltreligionen sind Vertreter der anglikanischen Gemeinschaft, lutherischer und reformierter Kirchen, der römisch-katholischen Kirchen und orthodoxer Kirchen ebenso wie namhafte Vertreter des Islams, des Judentums und östlicher Religionen.

Zum ersten Mal fand eine Begegnung dieser Art mit Vertretern christlicher Kirchen anlässlich des G8-Gipfels in Schottland im Jahr 2005 statt. In Russland wurde dann anlässlich des G8-Gipfels 2006 ein „Religious Leaders Summit" mit Vertretern der verschiedenen Weltreligionen organisiert. Im letzten Jahr waren am 2. und 3. Juli 2008, unmittelbar vor dem Gipfel der G8-Staaten, in Sapporo (Japan) Vertreter aller Religionen zu einem „World Religious Leaders Summit for Peace" zusammengekommen (Zenit berichtete).