Gebet des Papstes zu Maria

Dank des Heiligen Vaters für Liebe, Barmherzigkeit und Aufnahme

Vatikanstadt, (ZENIT.org) | 357 klicks

Am Ende der Eucharistiefeier auf dem Sportplatz „Arena“ von Lampedusa wandte sich Papst Franziskus mit den im Folgenden veröffentlichten frei gesprochenen Worten an die mehr als 12.000 anwesenden Gläubigen:

„Einmal mehr möchte ich euch Einwohnern von Lampedusa für das von euch in der Vergangenheit und Gegenwart gegebene Beispiel der Liebe, der Barmherzigkeit und der Aufnahme danken. Der Bischof hat Lampedusa als Leuchtturm bezeichnet und den Wunsch ausgesprochen, dass die Insel zu einem Leuchtturm in aller Welt werde und die Einwohner den Mut zur Aufnahme jener haben, die auf der Suche nach einem besseren Leben sind. Danke für euer Zeugnis. Ich möchte euch auch für eure Zuneigung danken, die ich in der Person von Don Stefano selbst erfahren durfte. Er erzählte mir auf dem Schiff über sein gemeinsames Wirken mit demKaplan. Ich danke euch und Ihnen, Don Stefano.“

***

Anschließend richtete der Papst einen Aufruf an Maria unter dem Titel „Stern des Meeres“, die Beschützerin der Migranten und Wanderer. Im Folgenden veröffentlichen wir den Text des vom Papste rezitierten Gebetes:

O Maria, du Stern des Meeres,
noch einmal wendenden wir uns dir zu,
um Zuflucht und Gelassenheit zu finden,
um Schutz und Unterhalt zu erflehen.

Mutter Gottes und Mutter unser,
wende deinen süßen Blick
allen jenen zu, die Tag für Tag den Gefahren des Meeres ausgesetzt sind.
um ihren Familien den nötigen Unterhalt zuteilwerden zu lassen,
und um dem Schutz der Schöpfung und dem Friedens unter den Völkern zu dienen.

Beschützerin der Migranten und Wanderer,
stehe jenen Männern, Frauen und Kindern mit deiner mütterlichen Fürsorge bei,
die ihr Land auf der Suche nach Zukunft und Hoffnung verlassen müssen.
Möge die Begegnung mit uns und unseren Völkern
sich nicht in eine Quelle neuer und schwerer Formen von Sklaverei und Demütigung verwandeln.

Mutter der Barmherzigkeit,
flehe um Vergebung für uns,
die wir erblindet von unserem Egoismus, gekrümmt auf unsere eigenen Interessen
und gefangen in unseren Ängsten
den Bedürfnissen und Leiden unserer Brüder gegenüber unaufmerksam sind.

Zuflucht der Sünder,
erwirke die Bekehrung der Herzen jener,
die Krieg, Hass und Armut verursachen,
die Brüder und deren Schwächen ausnützen
und unwürdigen Handel mit dem menschlichen Leben treiben.

Vorbild der Barmherzigkeit,
segne die Männer und Frauen guten Willens,
die die auf dieser Insel landenden Menschen aufnehmen und ihnen dienen.
Möge die empfangene und geschenkte Liebe ein Samenkorn für neue brüderliche Bindungen
Und das Morgenrot einer Welt des Friedens sein.

Amen.