Gebetsaufruf Benedikts XVI. für die Nahost-Friedenskonferenz in Annapolis (USA)

Angelus am Christkönigssonntag

| 1261 klicks

ROM, 26. November 2007 (ZENIT.org).- Wir veröffentlichen die Ansprache, die Benedikt XVI. gestern, Sonntag, zum Angelus gehalten hat.



Der Papst appellierte im Anschluss an das Pontifikalhochamt mit den Kardinälen im Petersdom, für die Friedensverhandlungen zu beten, die am Dienstag in Annapolis (US-Bundesstaat Maryland) beginnen werden.

Außenminister aus über 40 Nationen sollen in den kommenden Tagen dazu beitragen, den israelisch-palästinensischen Konflikt zu überwinden. Vertreten sind neben den Betroffenen selbst unter anderem das Nahost-Quartett (USA, EU, UNO, Russland), die arabischen Staaten, die Mitglieder der Islamischen Konferenz, die G8-Staaten und China. Repräsentanten der Hamas wurden nicht eingeladen. Die Erfolgsaussichten des Treffens sind nach Medienberichten gering. Der Heilige Stuhl ist davon überzeugt, dass nur die Zwei-Staaten-Lösung eine langfristige Entspannung bringen kann (vgl. ZENIT vom 10. November).

* * *



Liebe Brüder und Schwestern!

Am kommenden Dienstag beabsichtigen Israelis und Palästinenser in Annapolis in den USA mit Hilfe der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft den Verhandlungsprozess wiederaufzunehmen, um eine gerechte und definitive Lösung für den Konflikt zu finden, der das Heilige Land seit 60 Jahren mit Blut tränkt und in beiden Völkern so viele Tränen und so großes Leid hervorgerufen hat. Ich bitte euch, euch dem für heute von der amerikanischen Bischofskonferenz ausgerufenen Gebetstag anzuschließen, um vom Geist Gottes den Frieden für jene uns so teure Region zu erflehen sowie die Gaben der Weisheit und des Mutes für alle Protagonisten der wichtigen Begegnung.

Nach dem Ende der heutigen Feier möchte ich alle Anwesenden herzlich grüßen, auch all jene, die vor der Basilika geblieben sind. Besondere Dankbarkeit bringe ich den Gläubigen zum Ausdruck, die von weit her gekommen sind, um die neuen Kardinäle zu begleiten und an diesem Ereignis teilzunehmen, das auf einzigartige Weise die Einheit und Universalität der katholischen Kirche sichtbar macht. Den verehrten zivilen Autoritäten erneuere ich meinen achtungsvollen Gruß.

[Auf Deutsch erklärte Papst Benedikt XVI.]:

Von Herzen grüße ich die Pilger und Besucher aus Deutschland, die anlässlich des Konsistoriums nach Rom gekommen sind. Mit Freude haben wir Gott in dieser Eucharistiefeier für die neuen Kardinäle gedankt. Wir haben dabei auf Christus als den König auf dem Kreuzesthron geschaut. Am Kreuz offenbart Jesus Christus seine Liebe, welche die Macht hat, den Tod zu überwinden und neues Leben zu schenken. Der Herr stärke die neuen Kardinäle und uns alle, dass wir seine Botschaft der Liebe und des Heils zu den Menschen bringen und so an seinem Reich mitarbeiten. Gottes Segen begleite euch und eure Lieben.

[ZENIT-übersetzung des italienischen Originals; © Copyright 2007 – Libreria Editrice Vaticana]