Gedenkfeier für den seligen Peter To Rot

Prälat aus Hongkong zum Gesandten zur Hundertjahrfeier der Geburt des großen Verteidigers der Ehe ernannt

| 763 klicks

VATIKANSTADT, 4. JULI 2012 (ZENIT.org). - Benedikt XVI. hat Joseph Zen Ze-kiun, den emeritierten Bischof von Hongkong, zum außerordentlichen Gesandten zur Hundertjahrfeier der Geburt des seligen Peter To Rot ernannt. Die Feier zu Ehren des Katecheten und Märtyrers von Papua-Neuguinea wird am Samstag in Rabaul stattfinden.

Der selige Peter To Rot, 1912 in Rakunai geboren, war bekannt als ein frommer junger Mann, der ein Leben im Gebet führte und täglich die Kommunion empfing. Er war ein Laienkatechet und diente den Menschen in seinem Dorf. Im Alter von 24 Jahren heiratete er; seine Frau gebar ihm drei Kinder, von denen zwei früh starben.

To Rots Tugenden wurden offensichtlich, als die Japaner 1942 Papua-Neuguinea besetzten. Es waren schlimme Jahre für die katholische Kirche; Missionare wurden in Konzentrationslager gesperrt. To Rot fuhr unbeirrt fort, in seinem Dorf Kranke zu pflegen, die Taufe zu erteilen und Religionsunterricht zu geben. Außerdem nahm er sich der Armen und Bedürftigen an.

Als der Krieg seinen Lauf nahm und die Japaner allmählich zurückgedrängt wurden, erließen die Besatzer strengere Gesetze und verbaten den christlichen Kult ganz. Aus Sorge, die Einheimischen könnten für die Niederlage der Japaner beten, versuchten diese, die Menschen zu ihrer vorchristlichen Lebensweise zurückzuführen, indem sie u.a. Polygamie legalisierten. Allen Drohungen zum Trotz predigte der Selige To Rot öffentlich gegen dieses Gesetz und wurde 1945 verhaftet. Nach mehreren Monaten im Gefängnis wurde er am 7. Juli 1945 von seinen Peinigern ermordet.

To Rot wurde 1995 von Papst Johannes Paul II. in Papua-Neuguinea seliggesprochen. In seiner Predigt beschrieb der Heilige Vater To Rot als ein Vorbild und einen Verteidiger der Heiligkeit des Ehebundes. „Der selige To Rot hatte eine hohe Achtung vor der Ehe. Auch angesichts großer persönlicher Gefahr und Anfeindungen verteidigte er die Lehre der Kirche von der Unauflösbarkeit der Ehe und der Pflicht zu gegenseitiger Treue“, sagte er.

Zur Delegation, die Kardinal Ze-Kiun zur Feier nach Papua-Neuguinea begleiten soll, gehört auch Bischof Rochus Josef Tatamai von Bereina. Bischof Tatamais erst kürzlich verstorbener Vater war ein Neffe des Seligen. Ebenfalls zur Delegation gehört Br. Francis Mell, ein Priester und Gerichtsvikar der Erzdiözese Rabaul.

[Übersetzung des italienischen Originals von Alexander Wagensommer]