Gedenkstätte auf den Philippinen wird Johannes Paul II. geweiht

Ehemaliges Flüchtlingslager war Standort der Papstmesse

| 1109 klicks

MANILA, Mittwoch, 4. Mai 2011 (Zenit.org).- Ein von Johannes Paul II. besuchtes Flüchtlingslager auf den Philippinen wurde als Gedenkstätte eingeweiht und wird möglicherweise später zu einer Pfarrei umfunktioniert.

Die nach dem seligen Johannes Paul II. benannte Gedenkstätte wurde am vergangenen Montag eingeweiht. Das Anwesen befindet in staatlichem Besitz und steht an der gleichen Stelle, an der der Heilige Vater am 21. Februar 1981 mit den Flüchtlingsfamilien eine Messe zelebrierte.

Die Forderung der Menschen, die Gedenkstätte zu einer Pfarrei umzugestalten, trifft bei Bischof Ruperto Santos von Balanga auf Offenheit, jedoch stellte er die Bedingung, dass das besagte Grundstück vom Staat der Diözese gespendet werde.

„Dieses Gelände sollte der Diözese gehören“, sagte Bischof Santos zu CBCPNews und fügte hinzu, dass das Bistum noch weiter gehen, und daraus „eine Seelsorgestelle und später dann eine dem seligen Johannes Paul II. geweihte Pfarrei“ machen würde. Derzeit gehört die Gedenkstätte zur Pfarrkirche von Our Lady of the Pillar (Unserer Lieben Frau auf dem Pfeiler) in Morong.

Das Heiligtum befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen philippinischen Flüchtlingslagers, auf dem jetzigen Bataan Technology Park, Inc. Das Lager diente als vorübergehendes Domizil für rund 400.000 vietnamesische, laotische und kambodschanische Flüchtlinge, den sogenannten „Bootsflüchtlingen“ und war die letzte Station auf ihrem Weg zu einer dauerhaften Neuansiedlung in anderen Nationen. Der Geschäftsführer der Stätte, Flottillenadmiral Amado Sanglay i. R., sagte, er sehe keine Probleme hinsichtlich der Bedingung des Bischofs.

Der Altar des Heiligtums ist eine Replik der päpstlichen Bühne mit einem lebensgroßen Bild des Papstes an Bord eines Schiffes mit einer Flüchtlingsfamilie. Andere Elemente des Papst-Besuches, einschließlich der Fassade des Altares und der Betonplatten der Bühne, wurden in das Heiligtum eingearbeitet.

[Übersetzung aus dem Englischen von Susanne Czupy]