Gemeinsame Erklärung zum Schutz der Christen und der religiösen Minderheiten

Text verabschiedet von CCEE und "Appeal of Concience Foundation"

Sankt Gallen, (CCEE) | 401 klicks

Die Vollversammlung des Rates der europäischen Bischofskonferenzen – CCEE, (Bratislava, Slowakei, 3.-6. Oktober 2013) – hat zusammen mit der „Appeal of Conscience Foundation“ eine gemeinsame Erklärung verabschiedet, die in diesen Tagen den Vereinten Nationen zur Kenntnis gebracht wurde.

Aufgrund des konstanten Anstiegs der Gewalttaten gegen Christen und der Verfolgungen dieser sowie anderer religiösen Gemeinschaften in aller Welt, ersuchen die Unterzeichneten die Vereinten Nationen, sich dringend sowohl auf politischer als auch auf sozialer Ebene zur Verteidigung dieser Bevölkerungen und für die Religionsfreiheit einzusetzen, insbesondere durch die Verabschiedung einer Resolution zum Schutz der religiösen Minderheiten.

Dieselbe Erklärung wurde auch an die Staats- und Regierungschefs zahlreicher Nationen verschickt, um konkrete Maßnahmen und Initiativen zum Schutz religiöser Minderheiten, von Kultstätten und heiligen Schriften zu fordern.

„Heute möchten wir diesen Text veröffentlichen, in der Hoffnung auf eine baldige Lösung dieses Problems“, so Kardinal Péter Erdő. „Die große Zahl von Menschen, die aufgrund ihres Glaubens leiden müssen, ist eine Schande für die moderne Welt.“

Die 1965 gegründete Stiftung „Appeal of Conscience Foundation“ ist eine interreligiöse Partnerschaft zwischen geistlichen Vertretern aller Religionen und Unternehmern, die sich gemeinsam für „den Frieden, die Toleranz und die Beilegung ethnischer Konflikte“ einsetzen.

Original in English.

***

Gemeinsame Erklärung

Besorgt über das Fortdauern von Gewalt und Verfolgung gegenüber christlichen Minderheiten und anderen religiösen Gruppen, rufen die Appeal of Conscience Foundation und der Rat der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE), die Vereinten Nationen dazu auf, eine Resolution zum Schutz religiöser Minderheiten zu verabschieden.

Wir verurteilen jegliche Form von Gewaltandrohung, Zerstörung, Beschädigung oder Einschüchterung gegenüber religiösen Minderheiten, einschließlich der Zerstörung von Orten des Kults und heiliger religiöser Schriften jeglicher Art.

Wir appellieren an alle Staaten, Gewalthandlungen und ihrer Androhung vorzubeugen, und laden alle kompetenten zwischenstaatlichen Organisationen und NGO dazu ein, diese Anstrengungen durch Initiativen zu unterstützen, die gegenseitigen Respekt und die Anerkennung religiöser Minderheiten fördern.

Der Rat der europäischen Bischofskonferenzen und die „Appeal of Conscience Foundation“ rufen alle Staaten, zwischenstaatlichen Organisationen und NGOs wie auch die Medien dazu auf, durch Bildungsmaßnahmen zu einer Kultur der gegenseitigen Achtung und der Tolerierung der Unterschiedlichkeiten der Religionen beizutragen, die einen wichtiger Aspekt des kollektiven Erbes der Menschheit darstellen.