Generalversammlung der Internationalen Vereinigung von Generaloberinnen in Rom

| 747 klicks

ROM, 3. Mai 2007 (ZENIT.org).- Unter dem Motto „Gerufen, eine neue Spiritualität zu gestalten, die der Menschheit Hoffnung und Leben schenkt“, werden 850 Generaloberinnen von Instituten katholischer Ordensfrauen in den kommenden Tagen im Rahmen ihrer Generalversammlung ihre Erfahrungen teilen, Informationen austauschen und einander in ihrer Führungsrolle bestärken.



Veranstalter der internationalen Begegnung, die vom 6. bis 10. Mai in Rom stattfindet, ist die Internationale Vereinigung von Generaloberinnen (Unione Internazionale Superiore Generali, UISG).

Am kommenden Montag werden die Teilnehmerinnen von Papst Benedikt XVI. empfangen.

Die Präsidentin der UISG, Sr. Teresina Rasera, erhofft sich, dass der Blick auf die heutige Welt die Ordensfrauen für den Aufschrei und die Nöte der heutigen Gesellschaft sensibler mache. Zudem werde es um die zentrale Frage gehen, wie sie als Führungsverantwortliche von Ordenskongregationen heute ein „Netzwerk der Hoffnung“ knüpfen könne.

Die UISG ermuntert zum Dialog und Zusammenarbeit unter Ordenskongregationen innerhalb der Kirche und der Gesellschaft. UISG bietet regelmäßig Programme, Zusammenkünfte und Veröffentlichungen an, um den Mitgliedern in ihrer Entwicklung als Leiter und Förderer ihrer Werke zu helfen.