Gib mir Herr nicht Gold und Silber, sondern einen starken, festen Glauben

Das heutige Mittwochsgebet stammt von Martin Luther

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 363 klicks

Martin Luther wurde am 18. November 1483 in Eisleben geboren und starb dort am 18. Februar 1546. Er gilt als theologischer Urheber der Reformation und orientierte sich ausschließlich an Jesus Christus so wie dem Neuen Testament, so wie der darin vermittelten Gnadenzusage Gottes. Sein Anliegen war es, Fehler der Geschichte des Christentums zu überwinden, was entgegen seiner Absicht zu einer Kirchenspaltung führte. Martin Luther verfasste eine eigene Übersetzung der Bibel. Von grundlegender Bedeutung sind die von ihm verfassten 95 Thesen, die er an der Schlosskirche zu Wittenberg anschlug.

***

Gib mir Herr nicht Gold und Silber, sondern einen starken, festen Glauben. 
Ich suche nicht 
Lust oder Freude der Welt, 
sondern Trost und Erquickung 
durch dein heiliges Wort. 
Nichts begehre ich, 
das die Welt groß achtet, 
denn ich bin dadurch vor dir 
nicht um ein Haarbreit gebessert; sondern 
deinen Heiligen Geist gib mir, 
der mein Herz erleuchte, 
mich in meiner Angst und Not 
stärke und tröste, 
im rechten Glauben und Vertrauen auf deine Gnade erhalte mich 
bis an mein Ende 

Amen.