Glaube und Religiosität in einem sich ändernden Europa -- Neue christliche Bewegungen in Europa: Chancen oder Herausforderungen?

Treffen des gemeinsamen Komitees CCEE-KEK in Warschau

Rom, (ZENIT.orgCCEE) | 837 klicks

Auf Einladung von Msgr. Józef Michalik, Erzbischof von Przemyśl, Präsident der polnischen Bischofskonferenz und Vizepräsident des CCEE, wird das gemeinsame Komitee der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) und des Rates der Bischofskonferenzen Europas (CCEE) vom 4. bis zum 6. Februar 2013 im polnischen Caritas-Zentrum (Ul. Okopowa 55) in Warschau zusammenkommen.

Das 1972 gegründete Komitee ist das höchste Organ für den Dialog zwischen der KEK und dem CCEE. In der Regel tagt es einmal im Jahr und setzt sich, neben den Generalsekretären beider Organisationen, aus vier von der KEK und vier vom CCEE ernannten Mitgliedern zusammen.

Folgendes Schwerpunktthema wurde für das kommende Treffen gewählt: Glaube und Religion in einem sich ändernden Europa. Die neuen christlichen Bewegungen in Europa: Chancen oder Herausforderungen?

In diesem Sinne wird das Warschauer Treffen die Gelegenheit sein, um gemeinsam über die Veränderungen nachzudenken, die zu einem Anstieg der evangelischen Bewegungen sowie der Pfingstbewegungen in Europa geführt haben, das Verhältnis zwischen den Menschen in Europa und Gott kennzeichnen und seine religiöse Erfahrung bestimmen. Aufgrund des Ausmaßes eines solchen Themas werden sich die Teilnehmer beider Institutionen vor allem auf das oft schwierige Verhältnis zwischen den althergebrachten Kirchen und den neuen Gemeinden konzentrieren, deren Präsenz in Europa sowohl neue Chancen als auch neue Herausforderungen mit sich bringt.

Fachexperten werden mit ihren Beiträgen das diesjährige Schwerpunktthema aus drei unterschiedlichen Perspektiven erörtern: zunächst aus soziologischer und historischer Sicht mit den Vorträgen von Prof. Eileen Barker, Dozentin an der London School of Economics, und Prof. Stanisław Wargacki SVD von der katholischen Universität Lublin. Danach wird Kardinal Angelo Bagnasco, Erzbischof von Genua und Vizepräsident des CCEE, gemeinsam mit dem Metropoliten Joseph des orthodoxen Patriarchats von Rumänien über die Erfahrung der traditionellen Kirchen mit den „neuen Bewegungen“ sprechen. Schließlich werden Msgr. Kevin McDonald, emeritierter Erzbischof von Southwark, und Pfarrerin Claire Sixt-Gateuille der reformierten Kirche Frankreichs versuchen, die pastoralen Herausforderungen zu definieren.

Im Laufe des Treffens werden die Teilnehmer dank der Vorträge von Erzbischof Krzysztof Nitkiewicz, Verantwortlicher für ökumenische Beziehungen der polnischen Bischofskonferenz, und des Metropoliten Jeremiasz, Präsident des Rates der polnischen Kirchen, über die religiösen und ökumenischen Gegebenheiten in Polen informiert werden.

Am Mittwochvormittag, dem 6. Februar, wird das Treffen mit dem Besuch des „Museums des Aufstandes“ zu Ende gehen. Davor wird Msgr. Józef Michalik einen Vortrag zu den Themen „Jahr des Glaubens, 50 Jahre Zweites Vatikanisches Konzil und die Synode über die Neuevangelisierung“ halten. OKRin Pfarrerin Cordelia Kopsch wird  über die Rolle der KEK in einem sich ändernden Europa sprechen.

Am Mittwoch, dem 6. Februar um 11.00 Uhr, sind alle Journalisten zu einer Pressekonferenz in Anwesenheit von Erzbischof Józef Michalik, Bischof Christopher Hill, Kirche Englands, Vize-Präsident des KEK (eingeladen), sowie Msgr. Duarte da Cunha, Generalsekretär des CCEE, und Pfarrer Dr. Guy Liagre, Generalsekretär der KEK im polnischen Caritas-Zentrum (Ul. Okopowa 55) eingeladen.

Die Tage werden durch Momente des Gebets gemäß den unterschiedlichen Traditionen der anwesenden christlichen Konfessionen bereichert werden.

Das Treffen findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Interviews und Fernsehaufnahmen können mit dem CCEE-Pressesprecher vereinbart werden.

Folgende KEK- und CCEE-Mitglieder werden am Treffen teilnehmen:

KEK-MITGLIEDER:

S.Em. Metropolit Emmanuel von Frankreich, ökumenisches Patriarchat, Präsident KEK

Bischof Christopher Hill, Kirche Englands, Vize-Präsident KEK

OKRin Pfarrerin Cordelia Kopsch, EKD United, Deutschland, Vize-Präsident KEK

Metropolit Arsenios Kardamakis, ökumenisches Patriarchat

Rev. Rauno Pietarinen, orthodoxe Kirche Finnlands

Dr. Joanna J. Matuszewska, Evangelisch-reformierte Kirche Polens

Pfarrerin Claire Sixt-Gateuille, Evangelisch-reformierte Kirche Frankreichs

CCEE-MITGLIEDER:

S.Em. Kard. Péter Erdő, Erzbischof von Esztergom-Budapest, Präsident CCEE

S.Em. Kard. Angelo Bagnasco, Erzbischof von Genua, Vize-Präsident CCEE

S.E. Msgr. Józef Michalik, Erzbischof von Przemyśl, Vize-Präsident CCEE

S.E. Msgr. Kevin McDonald, emeritierter Erzbischof von Southwark

S.E. Msgr. Vasile Bizau, Bischof von Maramures

Rev. P. Luis Okulik, Sekretär der CCEE-Kommission Caritas in Veritate

Eingeladene Redner

Prof. Eileen Barker, Dozentin an der London School of Economics

Prof. Stanisław Wargacki SVD, Dozentin an der katholischen Universität Lublin

Metropolit Joseph des orthodoxen Patriarchat Rumäniens

S.E. Msgr. Krzysztof Nitkiewicz, verantwortlicher Bischof für die ökumenischen Beziehungen der polnischen Bischofskonferenz

Metropolit Jeremiasz, Präsident des Rates der Kirchen in Polen

Für weitere Informationen hier :

Generalsekretariat des CCEE

Thierry Bonaventura – CCEE-Pressesprecher

***

Die Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) ist eine Gemeinschaft von 120 orthodoxen, protestantischen, anglikanischen und alt-katholischen Kirchen in allen Ländern des europäischen Kontinents sowie von 40 assoziierten Organisationen. Die KEK wurde 1959 gegründet und hat Büros in Genf, Brüssel und Straßburg.

Dem Rat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) gehören als Mitglieder die 33 derzeit in Europa bestehenden Bischofskonferenzen an, vertreten durch ihre jeweiligen Vorsitzenden, den Erzbischöfen von Luxemburg und des Fürstentums Monaco, von Zypern der Maroniten, der Bischof von Chişinău (Moldawien) und der Eparchien Bischof von Mukachevo. Vorsitzender des CCEE ist Kardinal Péter Erdő, Erzbischof von Esztergom-Budapest, Primas von Ungarn; die stellvertretenden Vorsitzenden sind Kardinal Angelo Bagnasco, Erzbischof von Genua, und S.E. Jósef Michalik, Erzbischof von Przemysl. Generalsekretär des CCEE ist Msgr. Duarte da Cunha. Sitz des Sekretariats ist St. Gallen (Schweiz).