Grenzenloser Jubel der brasilianischen Jugendlichen

WJT 2013 in Rio de Janeiro: Weltjugendtagskreuz übergeben

| 1088 klicks

MADRID, 21. August 2011 (ZENIT.org).- Mit begeisterten „Wir sind die Jugend des Papstes“ und „Viva“-Rufen beantworteten die Jugendlichen aus Brasilien die Ankündigung des nächsten Weltjugendtages in Rio de Janeiro 2013 am Ende der Abschlussmesse durch Papst Benedikt XVI. Die spanischen Jugendlichen überreichten in einer Zeremonie das Weltjugendtagskreuz und die Ikone offiziell ihren brasilianischen Freunden.

Stanislaw Kardinal Rylko, der Präsident des päpstlichen Rates für die Laien, hatte zuvor im Namen der Jugendlichen herzliche Dankesworte an den Heiligen Vater gerichtet.

„Das ist die Jugend des Papstes“, betonte er. Sie fänden in ihm einen Vater, der sie liebe und der sie zu Gott führe. Er erinnere daran, dass die Sache der Welt nicht aufgehe ohne Gott.

„Danke für das Geschenk des Katechismus ‚YouCat‘. Danke für die Ermahnung, ihn zu studieren und so den Glauben immer besser kennenzulernen, was in der heutigen Welt überaus wichtig ist“, so der Kardinal.

Die jungen Leute wünschten, dem Heiligen Vater ihre große Ergebenheit und Verbundenheit auszudrücken.

„Danke für die Worte der Hoffnung, die ihren Weg erleuchtet“.

Der Kardinal dankte an dieser Stelle auch dem sel. Papst Johannes Paul II. für das Geschenk der Weltjugendtage, die seit nunmehr 25 Jahren mit vielen Früchten wie Berufungen gesegnet seien.

Alle Teilnehmer hätten ein Missionarskreuz bekommen, das der Papst jetzt segnen werde. Die Jugendlichen würden damit als Missionare in die Welt gesandt.

Kardinal Rylko: „Segnen Sie dieses Volk der Missionare, die bereit sind, bis in den letzten Winkel der Welt auszuziehen und Zeugnis von Jesus Christus zu geben.“

Der Hymnus „Christus vincit, Christus regnat, Christus imperat“ folgte auf die Segensworte des Papstes.

Nach der Übergabe des Weltjugendtagskreuzes folgte die Ansprache des Papstes vor dem gemeinsamen Angelusgebet.

Papst Benedikt wird dann zur Apostolischen Nuntiatur zum Mittagessen mit Kardinälen und den Bischöfen Zentralspaniens fahren. Um 17.30 folgt die Begegnung mit einigen der circa 30.000 freiwilligen Helfer. Um 18.30 findet dann die Abschiedszeremonie auf den internationalen Flughafen Barajas statt.