Grund zur Freude für "Einer von uns"

Bisher wurde die Petition für den Schutz der Rechte des Embryos von 1.498.000 EU-Bürgern unterzeichnet

Rom, (ZENIT.org) | 495 klicks

„Einer von Uns” (One of us), eine der ersten Initiativen der europäischen Bürger zur Anerkennung des Lebens seit der Empfängnis, nähert sich ihrem Ende.

Die Unterschriftensammlung wird noch bis zum 1. November fortgesetzt, und bereits jetzt sorgen die Ergebnisse für Begeisterung.

Zwar ist es zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch zu früh, eine Gesamtbewertung der Initiative durchzuführen, doch die dieser Tage veröffentlichten Zahlen geben allen Grund, die Europahymne, Beethovens „Ode an die Freude“, anzustimmen.

Hätte sich Beethoven an der Europäischen Volksinitiative beteiligt?

Mit Sicherheit.

Die Hymne an die Freude ist der Schlusssatz der zwischen 1822 und 1824 komponierten Neunten Sinfonie des Musikers, seiner letzten. Diese Sinfonie wird vielfach als eines der außergewöhnlichsten Meisterwerke der Musikgeschichte betrachtet, schrieb Beethoven sie doch in vollkommener Taubheit.

Die Hymne an die Freude, mit der ein Text Friedrich Schillers aus dem Jahre 1785 vertont wird, wurde 1972 vom Europäischen Rat übernommen.

Die seit dem Jahre 1985 offizielle Hymne der Europäischen Union bringt Schillers idealistische Vision, dass alle Menschen zu Brüdern werden, zum Ausdruck – eine Vision, die Beethoven teilte.

Die Hymne ist ein Loblied auf die gemeinsamen Werte der Länder. In einer Zeit der ernsten Wertekrise erklingt die Freude über ein Europa für das Leben in einem Europa, das von der Angst vor empfangenen Kindern zu befallen sein schien, auf neue Weise. Das in der Hymne beschriebene Idealbild einer „Beziehung der Brüderlichkeit“ zwischen den Menschen hat in der Zusammenarbeit von Völkern, Religionen, Gesellschaften, Männern und Frauen zugunsten der Kleinsten während der vergangenen Monaten Gestalt angenommen.

Laut dem „New Grove Dictionary of Music and Musicians“ handelt es sich bei der Ode an die Freude um ein Gesangsstück, in dem die Freude nicht als einfache Unbefangenheit und Fröhlichkeit verstanden wird, sondern vielmehr als das Ergebnis eines kontinuierlichen Prozesses der Befreiung vom Übel, vom Hass und von Bosheit.

„Einer von Uns“ ist die Frucht der Freude all jener Menschen, die das Wunder des menschlichen Lebens, besonders des geborenen Lebens, kennen gelernt haben.

„Freude heißt die starke Feder / in der ewigen Natur“, liest man im Text der Ode an die Freude, der gemeinsam mit der Vertonung im Jahr 2001 in das Weltdokumenterbe der UNESCO aufgenommen wurde.

1.498.000 Bürger haben sich bisher durch ihre Unterstützung der Initiative mit der Freude aller Europäer vereint.

Neben „Stop Vivisection“ und „Wasser ist ein Menschenrecht“ ist „Einer von uns“ die einzige europäischen Bürgerinitiativen, bei der die Zahl der Unterschriften eine Million erreicht (und überschritten) hat.

Bei keiner anderen Initiative wurde jedoch in gut 15 Staaten – Österreich, Kroatien, Frankreich, Deutschland, Italien, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Polen, Portugal, Rumänien, der Slowakei, Spanien und Ungarn die von der EU vorgegebene Zahl erreicht und überschritten.

Vor dem Ende der Unterschriftensammlung werden sich zu diesen Ländern zumindest drei weitere hinzugesellen: Lettland hat die Quote zu 98 Prozent erreicht, Griechenland zu 89,37 Prozent und Estland zu 86,62 Prozent.

Zu den Überraschungen der Woche zählt Griechenland, wo mit einem täglichen Zuwachs von 1000 Online-Stimmen ein großer Sprung beobachtet wird. Die weiteren Länder sind Zypern mit etwa hundert neuen Online-Stimmen pro Tag, ebenso wie Tschechien. Rumänien setzt seine Sammlung Tausender von Stimmen unbeirrt fort und vervierfachte die Mindestquote. Malta hat die erforderliche Stimmenzahl verdreifacht und verzeichnet einen täglichen Stimmengewinn von etwa 400.

Die Hitliste der Prozentsätze über das Verhältnis zwischen Unterschriften und Einwohnerzahl in den jeweiligen Ländern ist im Folgenden angeführt:

1. Italien: 952,48 % bzw. 521.483 Unterschriften (über 600 Online-Stimmen pro Tag)

2. Polen: 563,06 % bzw. 215.371 Stimmen (hält Platz 1 bei den Online-Stimmen)

3. Rumänien: 469,37 % bzw. 116.170 Unterschriften

4. Malta: 368,09 %

5. Slowakei: 319,61%

6. Ungarn: 305,78%

7. Spanien: 246,29%

8. Österreich: 221,85%

9. Deutschland: 204,05 %

10. Portugal: 202,52%

11. Frankreich: 176%

12. Niederlande: 135,71%

13. Litauen: 113,48 %

14. Kroatien: 110,53 %

15. Luxemburg: 105,69%

Das angestrebte Ziel ist eine Unterschriftenzahl von 1,5 Millionen bis zum 1. November 2013, der Frist für die Stimmenabgabe für „Einer von Uns“. Singe die Freude, unterschreibe „Einer von Uns“.

Bis zum 1. November 2013 kann die Europäischen Bürgerinitiative „Einer von Uns“ über das unter dem Link: www.oneofus.eu abrufbare Online-Sammelsystem oder durch Ausfüllen eines auf den angegebenen Seite downloadbaren Formulars unterstützt werden.