Gründonnerstag

Beginn des "Triduum Sacrum paschale"

Augsburg, (Bistum Augsburg) | 251 klicks

Mit dem heutigen Gründonnerstag beginnt das „Triduum Sacrum paschale“ - die drei heiligen Tage, während denen die katholischen Christen in besonderer Weise Anteil am Leiden, Sterben und an der Auferstehung Jesu Christi nehmen. Das Triduum wird eröffnet mit dem Abend des Gründonnerstags. Es endet am Abend des Ostersonntags mit der Vesper. Am Gründonnerstag - „grün“ vom mittelhochdeutschen „grinen“ (klagen) - wird im Hochgebet während der Eucharistiefeier an die Einsetzung der Eucharistie beim Letzten Abendmahl Jesu in Jerusalem erinnert.

Um es Jesus gleich zu tun, der am Abend vor seinem Tod den 12 Aposteln die Füße wusch, wird beim Gottesdienst bei 12 Männern durch den Priester ebenfalls eine Fußwaschung vorgenommen. Mit der Fußwaschung der Apostel setzte Jesus ein Zeichen der Demut.

Am Ende der Messe am Gründonnerstag wird aus Gründen der Trauer und in Erinnerung an die Entblößtheit Jesu Christi am Kreuz das Allerheiligste, der eucharistische Leib Christi an einen anderen Ort verbracht. Der Altar bleibt leer, auch der Tabernakel bleibt bis zur Osternacht leer und offen. Orgel, Altarschellen und Kirchenglocken verstummen ab dem Gloria-Gesang der Gründonnerstagsliturgie.

In vielen Kirchen gibt es am Gründonnerstag nach der Feier des Abendmahls Eucharistische Anbetung. Es ist die Zeit des Wachens und Betens mit dem Herrn, der am Ölberg seinen Leidens- und Kreuzweg beginnt.  

(Quelle: Webseite des Bistums Augsburg)