Grünes Licht des Papstes für sieben Heiligsprechungen

Unter den neuen Heiligen sind auch zwei Deutsche

| 1834 klicks

Von Anita Bourdin

VATIKANSTADT, 16. Februar 2012 (ZENIT.org). - Papst Benedikt XVI. hat angekündigt, dass er anlässlich des ordentlichen Konsistoriums vom kommenden Samstag (18. Februar) ein Konsistorium zur Heiligsprechung von sieben Seligen halten wird.

Die künftigen Heiligen stammen aus sechs Ländern: Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Kanada und die Philippinen. Es handelt sich um zwei Priester (Frankreich und Italien), zwei Ordensfrauen (Deutschland und Spanien) und drei Laien, darunter zwei Frauen (Kanada und Deutschland) und ein Katechet aus den Philippinen.

Die neuen Heiligen sind, in zeitlicher Reihenfolge:

Pedro Calungsod (1654-1672), philippinischer Katechet, Laie und Märtyrer, im Jahr 2000 durch Johannes Paul II. seliggesprochen. Auf Cebu geboren, wurde Calungsod auf Guam, einer Insel im Archipel der Marianen, getötet.

Kateri Tekakwitha (1656-1680), Laiin, nordamerikanische Indianerin aus den Gebieten der heutigen U.S.A. und Kanada, auch als „Lilie der Mohawk“ bekannt. Sie starb drei Jahre nach ihrer Taufe und wurde 1980 von Johannes Paul II. selig gesprochen. Kateri wird vor allem im Heiligtum von Kahnawake bei Montreal verehrt, wo ihre sterblichen Überreste beigesetzt wurden.

Jacques Berthieu (1838-1896), französischer Priester, Jesuit, auf Madagaskar gestorben. In Polminhac geboren und in Ambiatibe getötet, gilt Berthieu als Märtyrer des Glaubens und der Keuschheit. Er wurde 1965 von Paul VI. im Verlauf des Zweiten Vatikanischen Konzils seliggesprochen.

Maria Anna Cope (1838-1918), deutsche Ordensfrau von den Schwestern vom Dritten Orden des heiligen Franziskus von Syracuse (New York). Sie wurde in Heppenheim als Barbara Koob geboren; als ihre Eltern in die USA auswanderten, änderten sie den Familiennamen in Cope. Bekannt wurde sie als „Mutter Marianne von Molokai“, denn sie widmete ihr Leben den Leprakranken auf der Insel Molokai (Hawaii), wo sie 1918 verstarb. 2005 wurde sie unter Papst Benedikt XVI. selig gesprochen.

Giovanni Battista Piamarta (1841-1913), italienischer Priester, Gründer der „Kongregation der Heiligen Familie von Nazareth" und der „Suore Umili Serve del Signore“ (Kongregation der Demütigen Mägde des Herrn). Er wurde 1997 von Johannes Paul II. seliggesprochen.

Maria vom Berge Karmel (1848-1911), spanische Ordensfrau, mit bürgerlichem Namen Maria Carmela Sallés y Barangueras. Gründerin der „Missionsschwestern von der Unbefleckten Empfängnis" für den Unterricht, einer Kongregation, die sich der Ausbildung von Frauen widmet. Sie wurde 1998 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.

Anna Schäffer (1882-1925), bayerische Laiin und Mystikerin, wurde 1999 von Johannes Paul II. seliggesprochen.

[Übersetzung des italienischen Originals von Alexander Wagensommer]