Guercino: "Josef und die Frau des Potiphar"

Eine Ausstellung im Palazzo Ducale in Modena

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 405 klicks

Am 21. September wird in Modena im Palazzo Ducale eine neue Ausstellung eröffnet: „Josef und die Frau des Potiphar“. Das Gemälde Guercinos (1591-1666) ist jüngst wiedergefunden worden und nun wieder der Öffentlichkeit zugänglich.

Guercino schuf das Gemälde „Josef und die Frau des Potiphar“ 1631 im Auftrag des Herzogs von Modena, Francesco d'Este I.; danach verloren sich seine Spuren. Im Laufe der Zeit hatte es oft seinen Besitzer gewechselt, bis es schließlich 2011 von der Fondazione Zanasi erworben wurde.

Die Ausstellung wird von dem Guercino-Experten Nicholas Turner und Federica Gasparrini kuratiert. „Ohne Zweifel ist ‚Josef und die Frau des Potiphar‘ eines der erstaunlichsten Galleriewerke, geschaffen von Guercino 1631 während der sogenannten Übergangsphase, einer besonders produktiven Periode seiner Karriere“, so Turner über das Meisterwerk.

Die Einweihungsfeierlichkeiten werden am Samstag um 11.30 Uhr in der Aula Magna des Palazzo beginnen. Um 17.00 Uhr ist eine Runde Tafel mit Nicholas Turner, Federica Gasparrini, Thierry Morel und Stefano Zanasi angesetzt; im Anschluß daran werden geladene Gäste Gelegenheit haben, die Ausstellung zu besichtigen. Ab dem 22. September wird sie der Öffentlichkeit zugänglich sein.