Gute Beziehungen: Postabkommen zwischen Vatikanstaat und dem Malteserorden

Von Ulrich Nersinger

| 1397 klicks

WÜRZBURG, 1. Juli 2008 (Die-Tagespost.de/ ZENIT.org).- Künftig wird es möglich sein, von den Postämtern des Souveränen Malteser-Ritterordens aus Briefe und Postkarten in die Vatikanstadt zu senden. Am 24. Juni wurde in der „Sala dei Notai“ (Saal der Notare) des vatikanischen Gouverneurspalastes ein dementsprechendes Abkommen geschlossen. Die Übereinkunft unterzeichneten für die Regierung des Vatikanstaates Kardinal Giovanni Lajolo und für den Malteserorden dessen Großkanzler Jean-Pierre Mazery.



Der Souveräne Malteser-Ritterorden ist ein international anerkanntes Völkerrechtssubjekt, das aber kein eigenes Staatsterritorium aufzuweisen hat. Der Orden – mit Sitz in Rom, in der Via Condotti bei der Spanischen Treppe – verfügt über eine Regierung, eine unabhängige Gerichtsbarkeit und unterhält diplomatische Beziehungen zu mehr als hundert Staaten. Er stellt Pässe aus und gibt eigene Münzen und Briefmarken heraus.

In eigener Währung

Die Briefmarken werden in den Einheiten des Währungssystems des Ordens emittiert (1 Scudo = 12 Tari = 240 Grani = 0,24 Euro). Die ersten Marken erschienen am 15. November 1966. Philatelisten schätzen insbesondere die jährlich erscheinenden zwei oder drei Briefmarkenbögen, die Kunstwerke abbilden und dem kulturellen Wirken des Ordens gewidmet sind. Die ursprünglich durch Tomas de La Rue in London gedruckten Briefmarken des Malteserordens werden heute im „Istituto Poligrafico e Zecca“ des italienischen Staates hergestellt.

Da der Orden jedoch kein Mitglied der Weltpostunion ist, regelt er seine postalischen Angelegenheiten durch bilaterale Abkommen. Vor vier Jahren hatten der Orden und die Republik Italien eine Übereinkunft geschlossen. Der Vatikan ist nun der 53. Staat, mit dem eine Postkonvention eingegangen wurde. Das Abkommen sei ein weiterer Beleg für das gute Verhältnis, das man zueinander habe, hieß es aus dem Vatikan. Am 23. Juni hatte Papst Benedikt XVI. den Fürst und Großmeister des Souveränen Malteser-Ritterordens, Fra Matthew Festing, und die Mitglieder der Ordensregierung in Audienz empfangen.

Noch in diesem Jahr, vermutlich kurz vor Weihnachten, werden der Vatikanstaat und der Malteserorden Briefmarken herausgeben, die der Unterzeichnung des Abkommens vom 24. Juni gedenken – auf der vatikanischen Marke soll das offizielle Wappen des Ritterordens, auf der Marke des Ordens das Staatswappen der Vatikanstadt zu sehen sein.

[© Die Tagespost vom 1. Juli 2008]