Haushalt des Vatikans im Minus

Governatorat im Plus

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 196 klicks

Wie der Vatikan am Dienstag mitteilte, schließt der Haushalt des Heiligen Stuhls für das Jahr 2013 mit einem Defizit von knapp 24,5 Millionen Euro ab. Der Verlust gehe auf den derzeit geringen Goldwert zurück, was sich in 14 Millionen Euro wiederspiegle. Laut Vatikanmitteilung waren die Ausgaben für die Löhne und Gehälter für 2886 Angestellte mit 125 Millionen Euro der größte Posten bei den Ausgaben. Der Haushalt des unabhängig vom Heiligen Stuhl geführten vatikanischen Governatorates schloss hingegen 2013 mit einem Aktivsaldo von 33 Millionen Euro, 10 Millionen mehr als im Vorjahr, ab.

Das Governatorat ist der Verwaltungsapparat der täglichen Amtsgeschäfte im Vatikan, seine Leitung liegt in den Händen der Päpstlichen Kommission für den Staat der Vatikanstaat. Ende 2013 beschäftigte die Behörde 1951 Personen. Die Bilanzen von Heiligem Stuhl und Verwaltungsbehörde ergeben einen Überschuss von knapp 10 Millionen Euro, so die Mitteilung des Vatikans. Die Beiträge aus der Weltkirche an den Heiligen Stuhl entsprachen mit gut 22,4 Millionen Euro etwa denen von 2012. Die Vatikanbank IOR steuerte rund 54 Millionen Euro bei.