Heiliger Stuhl: Mehr Ressourcen für die modernen Kommunikationsmittel

Vorstellung des Jahreshaushalts 2006 im Vatikan

| 1312 klicks

ROM, 3. Juli 2007 (ZENIT.org).- Am gestrigen Montag, den 2. Juli, fand im Vatikan die 41. Sitzung des „Rates der Kardinäle zum Studium der organisatorischen und wirtschaftlichen Probleme des Heiligen Stuhls“ statt. Den Vorsitz führte Kardinal-Staatsekretär Tarcisio Bertone.



Während der Sitzung hoben die Kardinäle die große Bedeutung der Kommunikationsmittel des Heiligen Stuhls (Radio Vatikan, Vatikanisches Fernsehzentrum „CTV“, L’Osservatore Romano, Pressebüro und andere Sektoren wie Internet) „für die Information und die Pastoral“ hervor. Diese bedürften großer finanzieller Ressourcen, „um mit der Zeit Schritt halten zu können“.

Auf der Tagesordnung der Sitzung standen die Haushaltsbilanz 2006 des Heiligen Stuhls und die des Vatikanstaates. Der Rat beschäftigte sich auch mit dem „Peterspfennig“ und weiteren Beiträgen (gemäß Kanon 1271 des Codex des kanonischen Rechts).

Kardinal Sergio Sebastiani präsentierte die Bilanz des Heiligen Stuhls für das Jahr 2006, in der Einnahmen von € 227.815.031,00 und Ausgaben von € 225.409.716,00 mit einem Plus von € 2.405.315,00 zu verzeichnen sind. Die Ausgaben setzen sich nach Worten des Kardinals zum größten Teil aus dem ordentlichen und dem außerordentlichen Aufwand der Dikasterien und Organismen des Heiligen Stuhls zusammen. Insgesamt arbeiten in den vatikanischen Institutionen 2.704 Menschen: 773 Kleriker, 331 Ordenleute und 1.600 Laien.

Zum Verantwortungsbereich des Governatorato gehört auch die Bewahrung, Förderung und Restaurierung des Kunstschatzes Heiligen Stuhls, dessen besonderer Ausdruck in den Vatikanischen Museen besteht. Im Jahr 2006 wurden 4,2 Millionen Besucher verzeichnet. Die Bilanz 2006 schloss mit einem Plus von € 21.849.155,00.

Was den Pensionsfond des Vatikans angeht, wurden im vergangenen Jahr 15 Millionen Euro an Pensionen ausbezahlt.

An der Sitzung des Rates nahmen Teil: die Kardinäle Joachim Meisner, Roger Michael Mahony, Camillo Ruini, Antonio Maria Rouco Varela, Wilfrid Fox Napier, Juan Luis Cipriani Thorne, Cormac Murphy-O’Connor, Edward Michael Egan, Anthony Olubumni Okogie, George Pell, Marc Ouellet, Gaudencio B. Rosales.

Die Präfektur der wirtschaftlichen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls wurde durch ihren Präsidenten Kardinal Sergio Sebastiani und den Sekretär Bischof Franco Croci vertreten. Die Verwaltung des Vermögens des Heiligen Stuhls und das Governatorat der Vatikanstadt waren durch ihre Präsidenten Kardinal Attilio Nicora und Erzbischof Giovanni Lajolo repräsentiert.

Auf Einladung Kardinal Bertones nahm an der Sitzung auch der Leiter des Pressesaals des Heiligen Stuhls, P. Federico Lombardi SJ, teil, der zugleich Generaldirektor von „Radio Vatikan“ ist und dem Vatikanischen Fernsehzentrum vorsteht.