Heiliges Land: Zwei Drittel der Israelis befürworten Zwei-Staaten-Lösung

Zweifel an palästinensischer Bereitschaft Hauptmotiv der Gegner

| 1384 klicks

JERUSALEM, 14. April 2010 (ZENIT.org).- Zwei von drei Israelis sind für ein Friedensabkommen mit den Palästinensern. Zu dieser Erkenntnis führt laut Asianews eine Untersuchung des Dahaf Instituts, im Auftrag des S. Daniel Abraham Center for Middle East Peace (Zentrums für Frieden in Nahost). Der Umfrage zufolge wünschen sich 67 Prozent der Israelis Frieden mit einem palästinensischen Staat.

Die Untersuchung wurde von der Friedensbewegung Peace Now (Frieden Jetzt) unter dem Titel „Positionen der israelischen Öffentlichkeit und der politischen Führung in Bezug auf ein mögliches Friedensabkommen" veröffentlicht und geht von unterschiedlichen Szenarien für den Frieden aus, die sich auf das Prinzip einer Zwei-Staaten-Lösung stützen.

In der Befragung mussten Teilnehmende darauf antworten, ob sie mit einem palästinensischen Staat einverstanden sind sowie mit der Rückkehr von Flüchtlingen nach Palästina, einem demilitarisierten palästinensischen Staat, der Anerkennung der Grenzen von 1967 einschließlich eines Austauschs von Territorien, der Eingliederung des jüdisch besiedelten Teils Jerusalems in Israel bei gleichzeitiger Eingliederung des arabischen Teils in Palästina, und einer Altstadt unter gemeinsamer Kontrolle und Hoheit, gemeinschaftlich mit den Vereinigten Staaten.

63 Prozent der jüdischen Israelis befürworteten dieses Paket und 67 Prozent der Israelis insgesamt. Selbst unter den Wählern von Likud und Liebermann sind die Hälfte für diese Lösung. Unter den Anhängern der ultraorthodoxen Shas Partei stimmten 55 Prozent dagegen, während sich aber überraschend 42 Prozent dahinter stellten.

Gegner des Friedensmodells mussten die Zurückweisung des Friedensmodells begründen. Dabei stellte sich heraus, dass der Zweifel an der palästinensischen Bereitschaft, sich auf so ein Modell einzulassen, das Hauptmotiv für die Ablehnung war. Weniger machte schon die offene Opposition gegen den Grundsatz eines palästinensischen Staates aus. Auch gab die Idee eines Jerusalems unter geteilter Souveränität noch weniger Ausschlag, sich gegen das Paket zu stellen. Mitglieder des israelischen Parlaments, der Knesset, so ergab die Umfrage zudem, seien generell rechtsgerichteter als die israelische Öffentlichkeit im Allgemeinen. (mk)