Heilungswunder auf die Fürsprache von „Lolo“

Fortschritte im Seligsprechungsprozess des spanischen Journalisten Manuel Lozano Garrido

| 897 klicks

ROM, 22. Februar 2008 (ZENIT.org).- Manuel Lozano Garrido, besser bekannt als „Lolo“, seit Dezember „Ehrwürdiger Diener Gottes“, was die Anerkennung seines heroischer Tugendgrads bedeutet, hat ein medizinisch unerklärliches Wunder bewirkt. Zu diesem einhelligen Schluss kam eine Theologenkommission, die letzten Freitag von der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse zusammengerufen worden war. Schon im Lauf der nächsten Wochen werden Kardinäle und Bischöfe über die weitere Vorgangsweise in „Lolos“ Seligsprechungsprozess beraten.



Am 17. Jänner 2008 anerkannte eine medizinische Kommission die Genesung von Rogelio De Haro im Jahr 1972 als medizinisch unerklärliches Heilungswunder. Der damals Zweijährige war auf die Fürsprache von „Lolo“ nach einem multiplen Organversagen aufgrund gramnegativer Blutvergiftung geheilt worden.

„Lolo“, der blinde und an den Rollstuhl gefesselte Schriftsteller, gilt als Vorbild der Journalisten. Er wurde 1920 in Spanien geboren, schrieb für mehrere Zeitungen, die „Associated Press“ und andere Herausgeber. Während der Jahre der Verfolgung in Spanien trug er die Eucharistie heimlich bei sich. Seine Liebe zur Eucharistie intensivierte sich nach einer besonderen Erfahrung im Gefängnis. Jemand hatte ihm an einem Donnerstag in einem Blumenstrauß versteckt die Eucharistie gebracht. Die ganze Nacht über betete Manuel den eucharistischen Herrn an.

1942 erkrankte er an Spondylitis, die seinen Körper nach und nach völlig lähmte und ihn an den Rollstuhl fesselte. Trotz dieser Beeinträchtigung schrieb „Lolo“ neun Bücher, die er allesamt seiner Schwester Lucy und Freunden diktierte. Außerdem gründete er „Sinai“, eine Zeitschrift für Kranke.

Manuel „Lolo“ Lozano Garrido war Mitglied er Katholischen Aktion und Mitarbeiter bei verschiedenen spanischen Zeitschriften. 1969 gewann er den renommierten Journalistenpreis „Bravo“. Er starb am 3. November 1971.