Herzliche Aufnahme: Benedikt XVI. bedankt sich bei der Bevölkerung von Lorenzago di Cadore

Dankesschreiben aus Anlass des Konzerts zu seinen Ehren

| 943 klicks

LORENZAGO DI CADORE, 12. Juli 2007 (ZENIT.org).- Am Mittwochabend, dem Gedenktag des heiligen Benedikt von Nursia, wurde in der Pfarrkirche von Lorenzago di Cadore in der Diözese Belluno-Feltre ein Konzert zu Ehren Benedikts XVI. gegeben, der sich seit dem 9. Juli in der Dolomitenregion von den Strapazen seiner Arbeit erholt. Am 27. Juli wird er in die päpstliche Sommerresidenz Castel Gandolfo im Süden Roms übersiedeln.



Der Heilige Vater, der selbst nicht am Konzert teilnehmen konnte, ließ durch seinen persönlichen Sekretär Prälat Georg Gänswein einen Brief überbringen, in dem er sich bei der ganzen Gemeinde für die herzliche Aufnahme bedankt. Das Schreiben, das sich an Pfarrer Sergio De Martin Modolado richtet und vor dem Orgelkonzert verlesen wurde, ist heute, Donnerstag, vom Heiligen Stuhl veröffentlicht worden.

Benedikt XVI. würdigt darin Lorenzago als einen „wunderschönen Ort inmitten der herrlichen Wälder und majestätischer Bergwelt der Dolomiten“.

Er dankt insbesondere für den geäußerten Wunsch der Einheimischen, dass er eine erholsame Zeit verbringen möge. „Dafür bedanke ich mich so sehr, weil er [dieser Wunsch, Anm. d. Übers.] vom Gebet unterstützt wird, mit dem ich so sehr rechne, um die Aufgabe erfüllen zu können, die mir der Herr anvertraut hat.“

In Hinblick auf das Konzert und die Eröffnung einer Ausstellung über die Kunstschätze in den Kirchen von Oberbelluno „zu Ehren des heiligen Benedikts, Schutzpatron von Europa, an dessen Festtag“, sprach der Papst dem spanischen Musiker José Luis González Uriol für seine Interpretation auf der „kürzlich restaurierten geschichtsträchtigen Orgel, Königin der Musikinstrumente“, seinen Dank aus.

In der kurzen Botschaft dankt der Bischof von Rom auch allen anderen Mitwirkenden: „den Mitgliedern der ‚Schola Cantorum‘ von Lorenzago, denn – daran erinnert uns der heilige Augustinus – ‚wer singt, betet doppelt‘“.

Benedikt XVI. versichert abschließend seine „geistige Teilnahme“ am Konzert und lässt der ganzen Gemeinde einen „herzlichen und liebevollen Gruß“ zukommen. Zudem hebt er hervor, dass er am heutigen Donnerstag, dem Gedenktag der heiligen Hermagoras und Fortunatus, Patrone der Dolomitenregion, aller gedenken werde.

Am Mittwochnachmittag verließ der Heilige Vater das Anwesen, auf dem sein Ferienhaus steht, um einen kurzen Spaziergang zu machen, berichtete „Radio Vatikan“. Den Rosenkranz betete er im rund sieben Kilometer von Lorenzago entfernt gelegenen Heiligtum von Lozzo di Cadore, das Unserer Lieben Frau von Loreto gewidmet ist und 1658 errichtet worden war.