Hildegardfest in Rüdesheim-Eibingen

Erzbischof Zollitsch und Bischof Tebartz-van Elst bei zentralen Feierlichkeiten

| 1015 klicks

BONN, 30. Oktober 2012 (ZENIT.org/PM DBK). - Am 7. Oktober 2012 hat Papst Benedikt XVI. die heilige Hildegard von Bingen zur Kirchenlehrerin erhoben. Aus diesem Anlass finden am 31. Oktober und 1. November 2012 die zentralen Feierlichkeiten zum Dank für die Erhebung in Rüdesheim-Eibingen statt.

Am 31. Oktober 2012 wird der Bischof von Limburg, Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst, die Feierlichkeiten mit einer Pontifikalvesper in der Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Hildegard in Eibingen (18.00 Uhr) eröffnen. Daran schließt sich ein Festvortrag von P. Prof. Dr. Rainer Berndt SJ zum Thema „Hildegard von Bingen, Lehrerin des Glaubens – damals wie heute“ an (20.00 Uhr). Am Allerheiligentag, 1. November 2012, wird der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, das Pontifikalhochamt in der Abtei St. Hildegard feiern (10.30 Uhr).

Anschließend wird der Schrein mit den Gebeinen der heiligen Hildegard in einer Prozession zur Pfarr- und Wallfahrtskirche Eibingen getragen. Zum Abschluss der Feierlichkeiten wird der Bischof von Trier, Bischof Dr. Stephan Ackermann, in der Pfarr- und Wallfahrtskirche Eibingen eine Pontifikalvesper feiern (17.00 Uhr).

„Bisher hat die Kirche nur 33 Personen in den Rang der Kirchenlehrer erhoben, unter ihnen drei Frauen. Die heilige Hildegard ist jetzt die vierte Frau und die einzige aus dem mitteleuropäischen Raum. Dieses große Geschenk im Glauben will die Kirche in Deutschland in Rüdesheim-Eibingen feiern“, schreiben Erzbischof Zollitsch und Bischof Tebartz-van Elst in der Einladung zu den Feierlichkeiten. „Mit der Erhebung der heiligen Hildegard zur Kirchenlehrerin – und mit ihr ihre Theologie – wird Hildegard der ganzen Kirche als eine Lehrmeisterin und herausragendes Beispiel für die Weitergabe des Glaubens vorgestellt.“


Weitere Informationen bietet das  Dossier Heilige Hildegard.