Hochfest Peter und Paul: Benedikt XVI. und Bartholomaios I. predigen im Petersdom

Ein Schritt zur sichtbaren Einheit der Kirche

| 569 klicks

ROM, 24. Juni 2008 (ZENIT.org).- Am kommenden Sonntag, dem Hochfest der heiligen Apostel Peter und Paul, werden Papst Benedikt XVI. und der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. während der Eucharistiefeier im Petersdom gemeinsam predigen und das Glaubensbekenntnis beten. Dies gab heute der Päpstliche Zeremonienmeister, Guido Marini, bekannt. Der Papst und der Patriarch werden nach der Liturgie gemeinsam den Segen erteilen.



Benedikt XVI. wird während der Feier den 41 Metropolitan-Erzbischöfen, die im Verlauf des letzten Jahres ernannt worden sind, das Pallium erhalten. Zu ihnen gehört auch der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx.

Das Pallium wird aus der Wolle der beiden „Agnes-Lämmer“ gewoben, die jedes Jahr am Fest der heiligen Agnes (21. Januar) vom Papst gesegnet werden. Gesponnen und gewoben werden die Pallien von den Klausurschwestern des Klosters Santa Cecilia in Trastevere. Das Pallium ist bestickt mit fünf Kreuzen aus schwarzer oder purpurner Seide und symbolisiert das verlorene und wieder gefundene Schaf, das der Gute Hirte auf seinen Schultern trägt, sowie die fünf Wundmale Christi, des göttlichen Opferlamms, das auf dem Altar des Kreuzes zum Heil der Menschen geschlachtet wurde. Ferner versinnbildlicht es die Teilhabe der Hirten der größeren Ortskirchen an der Autorität des Heiligen Vaters sowie die Verbundenheit mit ihm. Das Pallium wird vom Papst und den Metropolitan-Erzbischöfen über dem Messgewand getragen.

Seit dem Frühmittelalter haben die Päpste ein Pallium getragen, das auf der Brust und dem Rücken in der Form eines Y lag. Benedikt XVI. hat die antike Form des V-förmig geschulterten Palliums wieder eingeführt.