"Im Herzen der Kirche, unserer Mutter, wollen wir Liebe sein!": Dankesworte von Patti Gallagher Mansfield an Benedikt XVI.

"Für Ihre konstante Unterstützung und Ermutigung danken wir Ihnen"

| 787 klicks

ROM, 6. Juni 2006 (ZENIT.org).- Am Ende der Pfingstvigil dankte die US-Amerikanerin Patti Gallagher Mansfield von der Charismatischen Erneuerung dem Heiligen Vater im Namen der 400.000 Mitglieder kirchlicher Bewegungen und Gemeinschaften, die am Samstagabend auf dem Petersplatz zusammengekommen waren. "Heiliger Vater, wir danken Ihnen dafür, das Sie uns lieben."



* * *



Lieber Heiliger Vater,

Mit ganzem Herzen danken wir Ihnen für die Einladung, Sie an diesem wundervollen Pfingstfest treffen zu dürfen. Wir sind Ihre Söhne und Töchter; wir sind Söhne und Töchter der Kirche und Kinder Mariens, und wir sind eine Frucht des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Heiliger Vater, mir wurde im Februar 1967 die Gnade zuteil, während eines Einkehrtags für Studenten an der Universität Duquesne die Taufe im Heiligen Geist zu erleben, die am Anfang der charismatischen Erneuerung steht.

Jede Bewegung und Gemeinschaft hat ihre ganz eigene Geschichte, aber in jeder gibt es diese gleiche Wirklichkeit: "Die Liebe Gottes ist in unsere Herzen ausgegossen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist" (Röm 5,5).

Heiliger Vater, wir danken Ihnen dafür, das Sie uns lieben. Für Ihre konstante Unterstützung und Ermutigung danken wir Ihnen. Danke auch dafür, dass Sie uns gesagt haben, dass Sie ein Freund der Bewegungen sind und dass wir ein Zeichen eines neuen Frühlings sind. Wir möchten Liebe mit Liebe vergelten.

Jesus sagt: "Wenn ihr mich liebt, dann bleibt in meinem Wort" (Joh 14,23). Wir sind bereit, Ihr Wort, Heiliger Vater, zu empfangen, und dem Weg, den Sie uns weisen, zu folgen.

Wir lieben Sie, Heiliger Vater. Die heilige Katharina von Siena nannte den Papst ihrer Zeit ihr "Väterchen, den süßen Christus auf Erden". In uns hallt heute ihre Zärtlichkeit und Zuneigung wider, indem wir Sie, Papst Benedikt XVI., den "süßen Christus auf Erden" nennen. Wir stellen uns Ihnen beim Dienst an der neuen Evangelisierung voll und ganz zur Verfügung. Denn wir verkünden uns nicht selbst, nicht unsere Bewegungen, unsere Gemeinschaften oder unsere Werke, sondern Jesus Christ als den Herrn und uns selbst als Ihre Diener für Jesus Christus (vgl. 2 Kor 4,5).

Sie haben der Kirche und der Welt zugerufen: "Deus caritas est!" – "Gott ist die Liebe!" Mögen wir alle mit Ihnen einstimmen und verkünden, dass Jesus tatsächlich jene höchst wertvolle Perle und jener große Schatz ist, der im Feld vergraben und es wert ist, dass wir für ihn unseren ganzen Besitz aufgeben (vgl. Mt 13,46).

Danke, Heiliger Vater, dass Sie uns hierher, ins Herz der Kirche, gerufen haben, denn hier entdecken wir die Berufung, die wir als kirchliche Bewegungen und neue Gemeinschaften miteinander teilen. Unsere Berufung ist die Liebe! Heute machen wir uns die Worte der heiligen Theresia von Lisieux zu Eigen: "Im Herzen der Kirche, unserer Mutter, wollen wir Liebe sein!"

[ZENIT-Übersetzung des vom Päpstlichen Rat für die Laien zur Verfügung gestellten englischen Originals]