Indien: 37 Millionen Lichter gegen Gewalt gegen Frauen

Selektive Abtreibung, Mitgiftmorde, Tötung nach der Geburt

Rom, (ZENIT.org) Jan Bentz | 1118 klicks

Die katholische Erzdiözese Mumbai hat eine Aktion mit dem Namen 37 Millionen Lichter ins Leben gerufen, um die Öffentlichkeit gegen Gewalt gegen Frauen zu sensibilisieren. 37 Millionen Lichter sollen an 37 Millionen getötete weibliche Menschen erinnern. Die Aktion richtet sich gegen vorgeburtliche Tötung von Mädchen durch selektive Abtreibung, die gezielte Tötung von Mädchen nach ihrer Geburt, Mitgiftmorde an Frauen, Vergewaltigungen, Müttersterblichkeit und Kindersterblichkeit. Der Name der Aktion bezieht sich auf die fehlenden Frauen in Indien. Laut jüngster Volkszählung von 2011 fehlen in Indien durch selektive Abtreibung und Mädchenmorde 37 Millionen Frauen.

In Indien werden auch brutale Vergewaltigungen von Frauen öffentlich heftig debattiert. Die Aktion der Erzdiözese Mumbai will die Position der katholischen Kirche aufzeigen, die in der Anerkennung der gleichen Würde von Mann und Frau und der Heiligkeit des menschlichen Lebens besteht. Am Sonntagabend wurden in den katholischen Pfarreien des Landes Lichter und Kerzen für die fehlenden, unsichtbaren Mädchen und Frauen angezündet.

Pater Anthony Charanghat, Herausgeber der Kirchenzeitung der Erzdiözese Mumbai „The Examiner“, erklärte gegenüber Asianews: „In Indien ist sexuelle Gewalt gegen Frauen eine alte und weitverbreitete Tradition, die mit dem patriarchalischen System zusammenhängt. Verbrechen wie Vergewaltigung, Mitgiftmorde, Säureangriffe, Ehrenmorde, Ehen mit Mädchen im Kindesalter und  Menschenhandel stehen auf der Tagesordnung.“

Nach Meinung des Priesters sind diese Verbrechen wohlüberlegt und keine Folge von Impulsausbrüchen. Aufgrund der schweren Verletzungen und der Todesfälle bedürfe es dringend einer Veränderung der Mentalität durch geistliche Erziehung und durch eine Sexualerziehung, die die Würde und Heiligkeit des menschlichen Lebens respektiere.

In ihrer Botschaft zum Tag der Republik hat auch die indische Bischofskonferenz dieses Thema der Gewalt gegen Frauen aufgegriffen. Die Bischöfe betonten, dass diese Gewalt gegen Frauen und Kinder die Stützen des Gesellschaft und der Nation zerbräche und den Weg des Friedens und des Wohlstands hindere.