Islamisch-katholischer Dialog: außerordentliches Treffen in Rom

Thema im nächsten Jahr werden die Herausforderungen des Materialismus und Säkularismus sein

| 605 klicks

ROM, 11. Juli 2012 (ZENIT.org). – Am 10. Juli hat in Rom ein außerordentliches Treffen des Komitees für islamisch-katholische Beziehungen stattgefunden, von katholischer Seite geleitet von Kardinal Jean-Louis Tauran, dem Präsidenten des Päpstlichen Rates für interreligiösen Dialog, und von islamischer Seite von Prof. Dr. Hamid bin Ahmad Al-Rifaie, dem Präsidenten des internationalen islamischen Forums für Dialog, wie der Heilige Stuhl heute bekannt gab. Das Datum entspricht in islamischer Zeitrechnung dem 20. Shaban 1433.

Die Teilnehmer diskutierten über die Beziehungen zwischen Christen und Muslimen  in der gegenwärtigen Weltlage, wobei neben dem Austausch von Ansichten und Aussichten für die Zukunft ein Thema gemeinsamen Interesses auf der Tagesordnung stand. Näheres wurde nicht verlautbart.

Für die zukünftigen Beratungen und  in Kontinuität des seit 1995 bestehenden Dialogs beschlossen die beiden Parteien folgendes:

Die nächste Sitzung des Ausschusses wird in der ersten Juliwoche 2013 stattfinden, was der ersten Woche des Shaban 1434 entspricht, und wird zwei volle Arbeitstage dauern; es wird acht Teilnehmer geben. Das Thema wird: „Gläubige gegenüber dem Materialismus und Säkularismus“ lauten.

Die Begegnungen finden in der Regel jährlich statt. In den Jahren zwischen 1995 und 2012 gab es insgesamt 17 Treffen. [jb]