Italiener sind absolute Spitzenreiter der Solidarität

Caritas Italien verzeichnet 60 Prozent mehr Medimantenspenden

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 477 klicks

Die Caritas Italien kann ein höchst erfreuliches Ergebnis verzeichnen: Trotz der schweren Wirtschaftskrise haben die Italiener rund 60 Prozent mehr Medikamente im Vergleich zum Vorjahr gespendet. Damit sind die Italiener absolute Spitzenreiter der Solidarität. Insgesamt 930.000 Medikamente wurden von Privatpersonen und Pharmaherstellern gespendet.

Dank der Großzügigkeit der italienischen Bevölkerung können über 28 Prozent des Bedarfs der 1.576 karitativen Werke abgedeckt werden, so die „Fondazione Banco Farmaceutico“ in ihrem Bericht „Rapporto sulle politiche contro la povertà in Italia“ (Bericht über die politischen Maßnahmen gegen die Armut in Italien).

Paolo Gradnik, Präsident der Fondazione Banco Farmaceutico onlus, sieht das positive Ergebnis als Ansporn, noch mehr gegen die Armut im Land zu tun. „In Italien hat wieder das Herz der Italiener gesiegt, die immer bereit sind, diejenigen zu unterstützen, die sich in Schwierigkeiten befinden trotz der Krise und vielen Schwierigkeiten in dieser sozial und geschichtlich bedeutsamen Zeit.“