Italienischer Fußballverband bei Papst Franziskus

Geld soll den Fußball nicht beschmutzen

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 236 klicks

Am Freitag empfing Papst Franziskus die Vorsitzenden des italienischen Fußballverbandes, sowie die italienischen Mannschaften von Florenz und Neapel in einer Audienz im Vatikan. Er appellierte in seinen Begrüßungsworten an alle Anwesenden, sich immer sportlich zu verhalten und sich ihrer großen Verantwortung immer bewusst zu sein. Fußball sei in den meisten Ländern ein soziales Ereignis, das einer sozialen Verantwortung bedürfe, von den Spielern, aber auch von den Verantwortlichen außerhalb des Platzes.

„Als Junge bin ich oft ins Stadion gegangen und ich habe daran schöne Erinnerungen. Ich ging alleine oder mit meiner Familie. Glückliche Momente, am Sonntag, gemeinsam mit meinen Familienangehörigen. Ich wünsche mir, dass Fußball und jede andere vergleichbar populäre Sportart wieder die Dimension eines Festes erlangt. Heute ist auch Fußball ein großes Geschäft geworden; für die Werbung, das Fernsehen und so weiter. Aber der geschäftliche Aspekt darf nicht die Überhand über den sportlichen Aspekt gewinnen, denn es besteht sonst Gefahr, dass er alles verseucht, sei es auf der internationalen oder auf der nationalen Ebene, und auch auf der lokalen Ebene.“

Neben den Verantwortlichen sprach der Papst auch direkt die anwesenden Spieler an, die „Helden des Sonntags“.

„Ihr steht im Zentrum der Aufmerksamkeit und viele eurer Bewunderer sind jung, sehr jung; seid euch dessen bewusst, denkt daran, dass euer Verhalten eine Resonanz hat, im Guten wie im Schlechten. Seid immer wahre Sportler!“

Abschließend ging Papst Franziskus auf die Bedeutung des Sports im Allgemeinen ein.

„Persönliches Reifen, in der Harmonie von Körper und Seele, und soziales Reifen, in Solidarität, Loyalität und Respekt. Möge der Fußball immer diese Potenzialität verwirklichen! Eine gute Arbeit euch allen, und dass es morgen ein schönes sportliches Fest geben möge! Das wünsche ich euch!“

Bei dem Spiel am Wochenende zwischen den Vereinen von Florenz und Neapel war es zu dramatischen Ausschreitungen zwischen den Fans der beiden Fußballvereine gekommen. Ein Fan war durch einen Schuss lebensgefährlich verletzt worden.