Ja zu Bischöfinnen in anglikanischer Kirche

Frauen in Bischofsamt

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 268 klicks

Am Freitag tagte in York die Synode der anglikanischen Kirche, bei der darüber abgestimmt wurde, ob Frauen im Bischofsamt tätig sein dürfen. So stimmten 351 dafür, 72 dagegen und zehn enthielten sich der Stimme. Damit akzeptiert die Kirche von England Frauen im Bischofsamt.

Noch 2012 war die Öffnung des Bischofsamtes für Frauen mit zwölf Stimmen Mehrheit von der Generalsynode zurückgewiesen worden, bekannte Unterstützer und Befürworter der Weihe von Bischöfinnen waren der Erzbischof von Canterbury Justin Welby und der Premier David Cameron.

In der anglikanischen Weltgemeinschaft gibt es schon seit langer Zeit  Bischöfinnen, wie die US-Episkopalkirche, die bereits in den 80er Jahren damit begann, Bischöfinnen zu weihen, ebenso wie die anglikanischen Kirchen Australiens, Neuseelands und Kanadas. Demnach gibt es in der Kirche von England auch seit zwei Jahrzehnten Priesterinnen.

Die Details für die Weihe von Frauen zu Bischöfinnen wurde von den Teilnehmern der Synode in allen Details festgelegt. Ausgangspunkt ist, dass jeder ein vollgültiger Bischof ist, egal ob Mann oder Frau. Hat eine Pfarrei Vorbehalte gegen eine Bischöfin, kann sie ihre pastorale Zuständigkeit auf einen anderen, männlichen Bischof übertragen, sollte der Pfarrgemeinderat der Pfarrei eine Zweidrittelmehrheit erreichen.