Jahr des Glaubens: Hirtenbrief der Regionalen Bischofskonferenz von Taiwan

Gläubige sollen Glauben bezeugen, vertiefen und sich in den Dienst der Kirche stellen

| 968 klicks

ROM, 4. Oktober 2012 (ZENIT.org). - Zum bevorstehenden Jahr des Glaubens hat die Regionale Bischofskonferenz von Taiwan am 8. September, dem Fest Maria Geburt, einen Hirtenbrief, veröffentlicht, so berichtet der Fidesdienst.

In dem in fünf Punkte gegliederten Dokument fordern die Bischöfe die Gläubigen der Insel auf, den eigenen Glauben als Gemeinschaft mit dem dreifaltigen Gott durch das Glaubenszeugnis und den Dienst an der Kirche zu erfahren. Dabei solle der Glaube erklärt werden, wobei die Kirche sich nicht zu verstecken brauche.

Als Stützpfeiler des Glaubenslebens bezeichnen die Bischöfe das Glaubensbekenntnis, den Empfang der Sakramente, die Befolgung der kirchlichen Gebote und das regelmäßige Gebet.

Schließlich wünschen sich die Bischöfe von Taiwan eine Vertiefung des Glaubens durch die Heilige Schrift und insbesondere durch das Evangelium, das Glaubensbekenntnis und die Verinnerlichung des Glaubens im Rahmen von spiritueller Einkehr, Studienseminaren, Betrachtungen und geistlichen Initiativen.