"Jahr für geistliche Berufungen" in Vorbereitung

Pressekonferenz des Vatikans

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 319 klicks

Heute vormittag fand um 11.30 Uhr im Pressesaal des Vatikans eine Pressekonferenz zum „Jahr für geistliche Berufungen“ im Jahr 2015 statt. 

Kardinal João Braz de Aviz, Präfekt der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens, und Bischof José Rodríguez Carballo OFM, Sekretär der eben genannter Kongregation, gaben jeweils eine Stellungnahme dazu ab.

Kardinal João Braz de Aviz berichtete, dass Papst Franziskus am 29. November 2013 am Ende einer Begegnung mit 120 Superioren männlicher Glaubensinstitute das Jahr 2015 zum Jahr des geweihten Lebens erklärt habe. Papst Franziskus habe damit auf eine Anregung reagiert, die ihm vom Präfekten und Sekretär der entsprechenden Kongregation während einer Privataudienz unterbreitet worden sei.

Das Dikasterium sei bereits mit den Vorbereitungen beschäftigt. Das Jahr des geweihten Lebens werde vor allem vor dem Hintergrund des 50-jährigen Jahrestags des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Veröffentlichung des Dekrets „Perfectae caritatis“ begangen. Das Zweite Vatikanische Konzil habe für die Kirche und für das geweihte Leben den Weg der Erneuerung eingeleitet. Deshalb solle das Jahr des geweihten Lebens eine Danksagung für dieses bedeutende Ereignis sein.

Das geweihte Leben sei vielgestaltig, voll von Sünde und Gnade, wie Papst Franziskus sagte. Deshalb sollten in diesem Jahr die eigene Schwäche, aber auch die Stärke und Heiligkeit offen bekannt werden. Ein weiteres Ziel sei es, der Zukunft mit Hoffnung zu begegnen. Die derzeitige Krise solle als Herausforderung zum Wachstum verstanden werden und dazu, die Gegenwart voller Leidenschaft zu leben. Leidenschaft bedeute wahre Freundschaft, wahre Verbundenheit. Das Jahr des geweihten Lebens diene dazu, die eigene Berufung zu evangelisieren, die Schönheit der Nachfolge Jesu zu bezeugen und in die Welt zu tragen.

Bischof José Rodríguez Carballo teilte mit, dass als Beginn des Festjahres der kommende Oktober geplant sei, der mit dem Jahrestag der Veröffentlichung von „Lumen gentium“, insbesondere im Hinblick auf Kapitel VI, zusammenfalle. Als Ende werde der November 2015 anvisiert. Zu den Hauptaktivitäten zähle der offizielle Beginn des Jahres zu den geistlichen Berufungen mit einer Messe in der Basilika San Pietro, der Papst Franziskus vorstehen werde. Er könne auf den 21. November 2014, Welttag „pro orantibus“, fallen. Im November dieses Jahres werde eine Generalversammlung der Kongregation mit dem Thema „Novum im geweihten Leben seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil“ tagen. Außerdem seien diverse internationale Begegnungen in Rom geplant, so zum Beispiel ein Treffen junger Ordensangehöriger, von Ausbildern, ein internationaler theologischer Kongress zum geweihten Leben, der vom Dikasterium, von der Vereinigung der Generaloberen („Unione dei Superiori Generali“) und von der Internationalen Vereinigung der Generaloberinnen („Unione Internazionale delle Superiore Generali“) in Zusammenarbeit mit den Päpstlichen Universitäten organisiert werde, sowie eine begleitende Ausstellung. Für die Treffen sei jeweils eine Woche angesetzt, an deren Ende eine Audienz beim Heiligen Vater vorgesehen sei. Auch für das Ende des Jahres zum geweihten Leben sei eine Feier, der der Heilige Vater vorstehen werde, angedacht; sie könne am 21. November 2015 stattfinden, 50 Jahre nach „Perfectae Caritatis“.

Begleitend sei die Veröffentlichung von Rundschreiben zu Themen des geweihten Lebens vorgesehen, die alle vier Monate erscheinen würden. Das erste Schreiben sei für den 2. Februar 2015 angekündigt. Zusätzlich werde ein Symposium organisiert, das am 8. und 9. März stattfinden und sich mit der Verwaltung kirchlicher Güter befassen werde. Eine Überarbeitung des Dokuments „Mutae relationes“ sei in Arbeit, ebenso von „Verbi Sponsa“ aus dem Jahr 1999.