Johannes Paul II. bekennt: Ich verdanke mein Leben der Gottesmutter

Erinnerung an das Attentat vom 13. Mai 1981

| 310 klicks

VATIKAN, 14. Mai 2001. 2001 (ZENIT.org).- Der Papst, der am 18. Mai 81 Jahre alt wird, hat erneut bekannt, dass er sein Überleben dem mütterlichen Schutz der Gottesmutter verdankte, als Mehmet Ali Agca am 13. Mai 1981 auf ihn schoss.



Zum Dank feierte der Papst am Sonntagmorgen in der Peterskirche die heilige Messe, bei der er 34 Priester für die Diözese Rom weihte. Johannes Paul II., der in der Regel nicht viel von sich selbst spricht, sagte lediglich am Ende, als er die vielen Pilger grüßte, dass er sein Leben Maria verdanke. "Ich selbst durfte vor 20 Jahren am 13. Mai ihren Schutz erfahren".

Auch Schwester Lucia hat diese Interpretation des Papstes bestätigt. Sie ist die einzige noch Lebende der drei Seherkinder von Fatima, denen am 13. Mai 1917 die Muttergottes erschienen war. Am 27. April 2000 empfing die portugiesische Ordensfrau den Sekretär des Glaubenskongregation, die mit der Veröffentlichung und Auslegung des dritten Geheimnisses von Fatima betraut wurde.

Nach Schwester Lucia war die weiße Gestalt im dritten Teil der Offenbarungen an die drei Hirtenkinder der Papst. Sie teile voll und ganz die Interpretation von Papst Wojtyla, die er am 13. Mai 1994 äußerte, als dieser sich erneut wegen eines Schenkelhalsbruches im Gemelli-Krankenhaus befand.

"Eine mütterliche Hand lenkte den Lauf der Kugel des mit dem Tode kämpfenden Papstes", sagte er damals.

16 Tage nach der Begegnung zwischen Erzbischof Bertone und Schwester Lucia teilte Kardinalstaatssekretär Sodano nach der Seligsprechungsmesse der beiden Seherkinder Francisco und Jacinta die Veröffentlichung des dritten Geheimnisses mit, und umriss dessen Hauptinhalte im Voraus. "Ein in weiß gekleideter Bischof geht mit Schwierigkeiten auf das Kreuz zu, rechts und links von ihm liegen die Leichen von gemarterten Männern und Frauen. Es sind Bischöfe, Priester, Ordensleute und zahlreiche Laien. Dann fällt er plötzlich zu Boden unter den Schüssen einer Feuerwaffe".

Am Sonntagmorgen empfahl der Papst das Amt der 34 neuen Priester sowie den Frieden in Nahost diesem mütterlichen Schutz der Gottesmutter an.