Jugendliche benötigen Hilfe zum besseren Verständnis des Gottesdienstes

Indian Catechetical Association fordert geistlichen Stand zur Jugendkatechese auf

| 911 klicks

ROM, 15. Februar 2012 (ZENIT.org). - Katecheten in Indien sind der Meinung, dass Reichtum und Wert der Liturgie den Jugendlichen mit Kreativität und Phantasie, jedoch in Einklang mit den Lehren der Kirche näher gebracht werden müssen.

Dies war eine der Schlussfolgerungen der jährlichen Generalversammlung der Indian Catechetical Association (ICA), die vom 8. bis 10. Februar in Bangalore abgehalten wurde. Das Thema des Treffens war „Neue Paradigmen der Jugendkatechese“.

In der Abschlusserklärung der ICA heißt es, eine angemessene Jugendkatechese müsse auf die Herausforderungen eingehen, mit denen die moderne Jugend konfrontiert sei.

Eine derartige Katechese müsse im Sinne der Neuevangelisierung ausgearbeitet werden, der missionarischen Dimension Nachdruck verleihen und unter Verwendung der Sprache und Symbolik, die den jungen Menschen vertraut seien, so der ICA.

„Die Jugendkatechese wird zu Recht als der wesentliche Kern der Jugendarbeit angesehen. Wir glauben, dass die neuen Paradigmen zeitgemäß und fortschrittlich eine solide Bildung der Jugendlichen gewährleisten können“, heißt es in der Erklärung weiter.

„Um eine stichhaltige Katechese für die moderne Jugend aufstellen zu können, ist es erforderlich, die Kultur der Jugendlichen zu erfassen, ihre Sprache zu verstehen und die Trends der Jugend wahrzunehmen“, fordert das Dokument.

Viele junge Leute klagten über langweilige liturgische Praktiken und Predigten, lautet eine weitere Beobachtung. Daher müsse die Jugendkatechese jungen Menschen helfen, in umfassenderer Weise an den liturgischen Feiern teilzunehmen.

„Die reiche Fülle und der einzigartige Wert des Gottesdiensts müssen dem dynamischen Geist der Jugendlichen entsprechend kreativ und phantasievoll, jedoch im Einklang mit den offiziellen Lehren der Kirche präsentiert werden“, mahnt der ICA in der Abschlusserklärung.

Die Teilnehmer des Treffens lobten die Veröffentlichung einer Jugendversion des Katechismus der katholischen Kirche, des sogenannten Youcat. „Dieser spiegelt den Inhalt unseres Glaubens in der Sprache der Jugend wider. Es ist ein Buch, das die Jugendlichen anregt, begeistert und inspiriert“, erklärten sie.

Ferner begrüßten sie die Entstehung von kleinen Jugendgruppen in verschiedenen Diözesen und Regionen, die vor allem aus der Strömung der charismatischen Erneuerung sowie aus anderen Bewegungen wie "Jesus Youth" hervor gegangen sind. Sie erklärten, dies sei „eine positive Veränderung in der Katechese für die Jugend.“

In der Abschlusserklärung wurden schließlich die Jugendlichen, die in Bezug auf ihren Glauben gut ausgebildet und unterrichtet sind, dazu aufgefordert, mehr Initiative zu ergreifen, um ihren Glauben auch anderen Jugendlichen zu vermitteln und so die Rolle „der ersten Apostel der Jugendlichen“ zu übernehmen.

[Übersetzung des italienischen Originals von Sabrina Toto]