Kamele in der Münchner Residenz

Diözesanmuseum Freising zeigt im Einsäulensaal Ausstellung zur Hallerschen Papierkrippe. Eröffnungstag mit Kamelreiten im Brunnenhof und kostenlosen Führungen

München, (Erzbistum Muenchen und Freising) | 259 klicks

Kamelreiten im Brunnenhof und kostenlose Führungen: Mit einem bunten Programm insbesondere für Familien mit Kindern eröffnet das Diözesanmuseum Freising am Samstag, 7. Dezember, die Ausstellung „Alpenglühen und Dattelpalmen“ im Einsäulensaal der Münchner Residenz (Residenzstraße 1). Geöffnet ist die Schau ab 10 Uhr, das Programm zur Eröffnung beginnt um 13 Uhr, Führungen finden um 14 und 17 Uhr statt. Die Ausstellung ist bis zum 26. Januar 2014 zu sehen und der Hallerschen Papierkrippe aus Tirol gewidmet, eine der größten vollständig erhaltenen Papierkrippen. Sie wurde vom Maler Georg Haller und seinem Sohn Felix in der Mitte des 19. Jahrhunderts geschaffen und enthält mehr als 300 handbemalte Figuren.

Die Hallersche Papierkrippe konnte 2012 vom Verein der Freunde und Förderer des Diözesanmuseums Freising neu erworben werden und wird nun in einer fünf Meter langen Aufstellung erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Farbenprächtig stellt sie die Weihnachtsgeschichte von der Herbergssuche bis zum zwölfjährigen Jesusknaben im Tempel dar, darunter so einzigartige Szenen wie die Verherrlichung des Namens Jesu. Die Schau zeigt zudem, wie Papierkrippen hergestellt wurden, beleuchtet die ikonografischen Vorlagen der Hallerschen Figuren und stellt sie in den Kontext der Tiroler Krippentradition. „Neben der ungewöhnlichen Qualität der Figuren liegt der besondere Reiz der Hallerschen Krippe in dem unbekümmerten Nebeneinander von Himmelsboten, bodenständigem Tiroler Landvolk und den exotischen Dienern und Kamelreitern des Dreikönigsgefolges“, erläutert Christoph Kürzeder, Direktor des Diözesanmuseums Freising. „Die Papierkrippe verwandelt das biblische Heilsgeschehen in ein barockes Welttheater und zeigt uns die Vision einer besseren Welt“, so Kürzeder.

Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung werden für Schulklassen und Kindergartengruppen Führungen mit Workshop angeboten, bei denen sich die Kinder als Krippenfiguren verkleiden und eigene Krippen basteln können. Familien sind am Sonntag, 8. Dezember, eingeladen, Laubsägearbeiten zur Herbergssuche herzustellen. Eine Bastelwerkstatt mit Betreuung für Kinder ab drei Jahren findet am 14., 15., 21. und 22. Dezember sowie am 4., 5. und 6. Januar statt. Jeweils von 10 bis 19 Uhr können Familien gegen einen Materialkostenbeitrag unter anderem eigene Papierkrippen, Krippenfiguren als Fingerpuppen oder Papierkrippen-Pop-Up-Grußkarten gestalten.

Mit einem Besucherrekord am Eröffnungswochenende ist die Ausstellung „Heimkommen.“ des Diözesanmuseums am Freitag, 29. November, im Freisinger Mariendom gestartet: 3860 Besucher kamen, um die ausgewählten Krippen, Skulpturen und Gemälde mit weihnachtlichen Themen zu sehen, die ursprünglich aus dem Dom stammen und dort noch bis 2. Februar 2014 ausgestellt sind. (kbr)

Hinweise:
Die Ausstellung „Alpenglühen und Dattelpalmen“ ist außer am 24., 25. und 31. Dezember täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene vier Euro, ermäßigt zwei Euro, Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt. Kostenlose Führungen finden täglich um 17 Uhr sowie samstags, sonn- und feiertags zusätzlich um 14 Uhr statt. Zur Ausstellung erscheint ein reich bebildeter Katalog. Näheres ist im Internet unter 
www.dimu-freising.de zu finden.

(Quelle: Webseite des Erzbistums München und Freising)