Kanada: 64tägige Wallfahrt zur Vorbreitung auf den Eucharistischen Weltkongress in Québec

| 914 klicks

QUÉBEC STADT, 30. Januar 2008 (ZENIT.org).- Zur geistlichen Vorbereitung auf den 49. Eucharistischen Weltkongress, der vom 15. bis zum 22. Juni in der kanadischen Metropole Québec stattfinden wird, laden die Veranstalter zur letzten Etappe der großen Wallfahrt „Arche des Neuen Bundes“ („Arche de la Nouvelle Alliance“) nach Midland (Bundesstaat Ontario). Die Pilger werden ab dem 23. März 64 Tage lang teils zu Fuß und teils im Auto unterwegs sein. Sie legen eine Strecke von insgesamt 1.600 Kilometer zurück, durchqueren dabei zehn verschiedene Bistümer und machen in fünf Wallfahrtsorten Station.



Die „Arche des Neuen Bundes“ hat ihre Reise durch Kanada am 11. Mai 2006 aufgenommen. Zuvor hatte Papst Benedikt XVI. sie in Rom in Gegenwart aller Bischöfe aus Québec gesegnet. Wenn sie am 25. Mai ihr Ziel Québec Stadt erreicht, wird sie mehr als 70 kanadische Diözesen und Eparchien besucht haben. Sie wird auf ihrem Weg von zwölf Pilgern begleitet, als Sinnbild für die Apostel.

Das Motto des Eucharistischen Weltkongresses lautet: „Die Eucharistie, Geschenk Gottes für das Leben in der Welt“. Damit soll deutlich gemacht werden, „dass die Eucharistie ein Geschenk ist, das der Vater der Welt durch seinen einzigen Sohn macht, der Mensch geworden und gekreuzigt worden ist. Er versammelt uns um die eucharistische Tafel und ruft in seinen Jüngern eine liebevolle Fürsorge für die Leidenden und die Kranken hervor, in denen die christliche Gemeinschaft das Antlitz ihres Herrn erkennt“ (vgl. Botschaft von Papst Benedikt XVI. zum Welttag der Kranken am 11. Februar 2008).

Gastgeber Erzbischof Marc Kardinal Ouellet rechnet mit rund 15.000 Teilnehmern. Eucharistische Weltkongresse werden seit Ende des 19. Jahrhunderts in der Regel alle vier Jahre durchgeführt. Der letzte fand 2004 in Guadalajara (Mexiko) statt und markierte den Beginn des „Jahres der Eucharistie“, das mit der Weltbischofssynode über die Eucharistie im Oktober 2005 seinen Abschluss fand.

Im Mittelpunkt der Eucharistischen Kongresse stehen die Feier der Eucharistie, Anbetung und Katechese. Durch die Versammlung wird exemplarisch bezeugt, dass Jesus Christus im Geheimnis der Eucharistie die Mitte des Lebens der Kirche und ihrer Sendung ist.

Als Delegierter der Deutschen Bischofskonferenz wird der Regensburger Diözesanbischof Dr. Gerhard Ludwig Müller nach Québec reisen. Die Tatsache, dass der 49. Eucharistische Weltkongress mit den Feiern zum 400. Jahrestag der Gründung der Stadt Québec zusammenfällt, bedeutet nach Worten des Apostolischen Nuntius in Kanada, Erzbischof Luigi Ventura, eine zusätzliche Bereicherung. Mit dem Gründungsjubiläum werde schließlich auch „die Ankunft des katholischen Glaubens in diesem Teil der Erde“ feierlich begangen.

Von Dominik Hartig