Kapuzinerbischof in der Türkei

Buch über Bischof Padovese und die Kirche in der Türkei

| 787 klicks

MÜNCHEN, 31. Mai 2012 (ZENIT.org). - Vor zwei Jahren, am 3. Juni 2010, wurde Bischof Luigi Padovese ermordet. Die Nachricht vom gewaltsamen Tod des Apostolischen Vikars von Anatolien sorgte weltweit für Aufsehen.

Zur Erinnerung an Luigi Padovese ist nun beim internationalen katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“ unentgeltlich ein Buch erhältlich:

Die Kirche in der Türkei und die Erinnerung an Bischof Luigi Padovese. Zum Gedächtnis des am 3. Juni 2010 ermordeten Apostolischen Vikars von Anatolien. Hrsg. von KIRCHE IN NOT, München, 1. Aufl. 2012, 80 Seiten.

Der aus Norditalien stammende Kapuziner Padovese betreute als Bischof ein Gebiet größer als Deutschland, in dem aber nur rund 5000 Katholiken leben. Als Kirchenhistoriker und Fachmann für die Zeit der Entstehung des Christentums war er seit Jahrzehnten mit der Kirche Kleinasiens vertraut.

In dem Buch kommt der Bischof noch einmal selber zu Wort. Professor Rudolf Grulich, neben Luigi Padovese Mit-Autor, geht in dem 80 Seiten umfassenden Band auch auf die zwei Jahrtausende lange Geschichte des Christentums in Kleinasien ein. Der Kirchenhistoriker an der Universität Gießen ist Türkeiexperte von „Kirche in Not“ und bestens mit Geschichte und Kultur der Region vertraut.

Das Buch kann unentgeltlich bestellt werden.